Dellwarzen: Behandlungsmöglichkeiten

Dellwarzen sind zwar gutartige Hauterscheinungen, sollten aber wegen ihrer hohen Weiterverbreitungsrate umgehend behandelt werden.


Dellwarzen treten weltweit in Erscheinung. Es sind harmlose Wucherungen der Haut, die überall am Körper auftreten können. Der Überträger der Krankheit ist der Virus Poxvirus mollusci und die Übertragung ist hoch ansteckend. Kontaktinfektionen zum Beispiel im Schwimmbad oder Schmierinfektionen bei Kindern sind die häufigsten Übertragungswege. Besonders betroffen sind häufig Kinder, aber auch jungen Erwachsene. Hier treten die Dellwarzen als sexuell übertragbare Krankheit in Erscheinung. Aber auch Immungeschwächte und eine Therapie mit Cortison macht den Körper anfälliger. Kinder mit Neurodermitis werden prozentuell gesehen ebenfalls häufiger von dem Virus befallen.

Symptome und Diagnose
Die ersten auftretenden Dellwarzen zeigen sich als kleine, perlförmige und hellrote Knötchen. Meist entwickeln sich im Laufe der Zeit Grüppchen von Warzen, besonders im Gesicht, Hals oder Rumpf. Bei sexuellem Übertragungsweg breiten sich die Warzen vor allem im Genitalbereich aus. Der erfahrene Hautarzt kann meist schon eine Blickdiagnose stellen. Zur Sicherheit wird meist noch eine Gewebeprobe entnommen, die im histologischen Labor untersucht wird und eine endgültige Diagnose bestätigt.

Behandlungsmöglichkeiten der Warzen
Im Idealfall bilden sich die Gewächse innerhalb von sechs bis neun Monaten von selbst wieder zurück. Ein Ausdrücken des infektiösen Kerns ist mittels einer speziell gebogenen Pinzette möglich. Allerdings sollte dabei Kontakt mit dem Kern unbedingt vermieden werden, da dieser hoch infektiös ist. Eine weitere Alternative für die Selbstbehandlung sind in Apotheken erhältliche Vereisungssets. Mittels eines Applikatorschwämmchens wird mit flüssigem Stickstoff kurzzeitig die Warze vereist und stirbt ab. Kinder allerdings tolerieren meist den kurzzeitig auftretenden Schmerz nur sehr schlecht und verweigern die weitere Behandlung. Erhältlich sind auch spezielle Cremes, die bei großflächigem Befall auf die Haut aufgetragen werden können. Die enthaltene Vitamin-A-Säure verhindert die weitere Ausbreitung der Dellwarzen und fördert das Absterben der vorhandenen Warzen. Der Hautarzt kann unter örtlicher Betäubung die Wucherungen mit einem scharfen Instrument abtragen oder mittels Laserbehandlung die Warzen entfernen. Bei Kindern mit großflächigem Warzenbefall wird die Behandlung oft in Vollnarkose gemacht, um die Belastung möglichst gering zu halten. Um Rückfälle zu vermeiden, sind folgende Vorbeugungsmaßnahmen relevant. Bei Berührung der Warzen reduzieren Sie die Keimdichte auf den Händen durch einfaches Händewaschen und vermeiden so die Verbreitung des Virus. Ein eigenes Handtuch verhindert ebenfalls die Weiterverbreitung. Kinder sollten dazu angehalten werden, die Dellwarzen nicht aufzukratzen. Sie könnten sich so selbst wieder infizieren und ein vermehrtes Auftreten der Warzen forcieren.