Den 7-Jahres-Rhythmus des Lebens verstehen

Sieben wird in unserem Kulturkreis als besondere Zahl gesehen. Ein Blick auf verschiedene Traditionen hilft, den 7-Jahres-Rhythmus des Lebens zu verstehen.


Schon in den frühen Schriften der Astrologie finden sich Zeugnisse der bedeutungsvollen Sieben. Bis heute spielt im indischen Yoga die Sieben eine große Rolle. Den 7-Jahres-Rhythmus des Lebens verstehen wollte auch der Anthroposoph Rudolf Steiner.

7-Jahres-Rhythmus des Lebens verstehen: Astrologie

  • Der 7-Jahres-Rhythmus der Astrologen ergibt sich aus der Umlaufbahn des Planeten Saturn, der diese innerhalb von 28 Jahren vollendet. Pünktlich alle sieben Jahre befindet er sich in einer geometrisch bedeutsamen Konstellation zum Geburtshoroskop des Individuums.
  • In der astrologischen Interpretation wird dem Saturn eine formende, strukturierende Kraft zugewiesen, er formt das Leben des Menschen daher alle sieben Jahre um. Die Astrologie, wie wir sie heute kennen, wurzelt in alten persischen und ägyptischen Vorstellungen, die bis heute sowohl in der indischen als auch in der europäischen Tradition weiterleben.
  • Die antike Vorstellung von den astrologischen Zyklen des Saturns ist sowohl in der indischen als auch in der europäischen Esoterik tief verwurzelt. 7-Jahres-Zyklen werden daher sowohl in indischen als auch in europäischen esoterischen Lehren bis heute als bedeutsam angesehen.

Der 7-Jahres-Rhythmus des Lebens im Yoga

  • Alle Varianten indischer Yogalehren gehen von der Existenz von sieben Körperzentren (Chakren) aus. Das sogenannte Kundalini Yoga lehrt darüber hinaus die Kunst der spirituellen Entwicklung anhand von 7-Jahres-Zyklen. Den 7-Jahres-Rhythmus des Lebens verstehen Yogi als Chance, innere Themen aufzuarbeiten.
  • Der 7-Jahres-Zyklus ist nur einer von drei Zyklen, die im Kundalini Yoga als bedeutsam angesehen werden. Daneben gibt es noch einen Zyklus, der 18 Jahre dauert, sowie einen Elf-Jahres-Zyklus. Alle zusammen ergeben ein funktionales System, das dem spirituell Suchenden bei der Selbsterkenntnis helfen soll.

Der 7-Jahres-Rhythmus: Rudolf Steiners Lehre

  • Für Rudolf Steiner entwickeln sich die sogenannten Wesensglieder des Menschen in Siebenjahresperioden. Auch diese Information hilft, den 7-Jahres-Rhythmus des Lebens zu verstehen.
  • Das erste Wesensglied, den physischen Leib, "macht" sich der Mensch nach der Lehre Steiners im siebten Lebensjahr mit der Zahnreife "zu eigen". Mit vierzehn Jahren soll der sogenannte Astralleib der Individualität des Menschen angepasst sein. Darauf folgen der Ätherleib (bis zum 21. Lebensjahr) und drei weitere "höhere" Wesensglieder (bis zum 42. Lebensjahr).
  • Rudolf Steiner ist der Begründer der Anthroposophie, die als esoterische Grundlage der Waldorfschulen bekannt ist. Der 7-Jahres-Rhythmus wird in der Waldorfpädagogik bis heute berücksichtigt.