Den Spülkasten entkalken: effektive Pflegemittel

Die richtige Wahl des geeigneten Mittels zum Spülkasten entkalken richtet sich nach dem Grad der Verschmutzung und der Qualität des Leitungswassers.


Wenn der Wasserablauf nicht mehr richtig stoppt, ist dies meist das erste Anzeichen dafür, dass sich darin zu viel Kalk angesammelt hat und Sie den Spülkasten entkalken müssen. Dies geschieht in der Regel mit einem speziellen Entkalkungsmittel, mit Hilfe des einfachen Hausmittels Essig-Essenz oder bei hartnäckiger Verkalkung sogar mit Salzsäure. Welche der Mittel wirkungsvoller und besser sind, darüber gehen die Meinungen auseinander.

Die gängigsten Hilfsmittel aus dem Drogerie- oder Supermarkt
Die einfachste Methode zum Spülkasten entkalken ist das Einwerfen von kalklösenden Tabs, die in Drogeriemärkten erworben werden können. Doch bei zu stark fortgeschrittener Verkalkung helfen diese Mittel meist nicht weiter. Auch wenn das Angebot an Entkalkungsmitteln im Drogeriemarkt sehr breit gefächert erscheint, zeigt der genaue Blick auf die Gebrauchsanweisung jedoch, dass sie meist nur für die Verwendung in Haushaltsgeräten oder zur Oberflächenreinigung gedacht sind. Denn die Inhaltsstoffe können in stehendem Wasser empfindlichere Teile wie den Schwimmer oder Dichtungsringe angreifen und beschädigen. Deshalb greifen viele Verbraucher lieber zu normalen Essig-Essenz oder Zitronensäure, die mit warmem Wasser in den Spülkasten gefüllt wird und mehrere Stunden lang ziehen sollte. Diese Lösung ist preiswert, aber empfindliche Nasen könnten sich am starken sauren Geruch der dabei entsteht stören.

Wirkungsvoll aber gefährlich ist die Reinigung mit Salzsäure
Die effektivste Lösung, vor allem bei hartnäckigem Befall, wird mit Hilfe von Salzsäure erzielt. Verwendet wird dafür eine ungefähr 30-prozentige Lösung, die in der Apotheke oder in einem Baumarkt erworben werden kann. Diese wird dann nochmals im Verhältnis zur Wassermenge mit einem Anteil von ungefähr 3 Prozent hinzugefügt. Wenn Sie damit ihren Spülkasten entkalken wollen, sollten Sie allerdings äußerst vorsichtig mit der Flüssigkeit umgehen, vor allem wenn Kinder in der Nähe sind. Bei Berührungen mit der Haut sollte diese sofort lange und gründlich mit Wasser abgespült werden. Wie oft Sie Ihren Spülkasten entkalken müssen, hängt von der Qualität des Leitungswassers in ihrer Umgebung ab. Eine regelmäßige Entkalkung mit Hilfe der Tabs beugt aber in der Regel größeren Schäden ausreichend vor. Achten Sie beim Kauf darauf, ob das gewählte Produkt auch für den Einsatz in Unterputz-Spülkästen geeignet ist.