Der Elektronik Experimentierkasten

Mit einem Elektronik Experimentierkasten kann man einfache Experimente durchführen. So weckt man schon bei jüngeren Kindern das Interesse an Naturwissenschaften.


Suchen Sie ein Weihnachtsgeschenk, das Ihr Kind fordert und es von der Spielkonsole, beziehungsweise dem Fernseher weglockt? Mit einem Elektronik Experimentierkasten wird es aktiv und kann dabei viel über Elektrotechnik lernen. 

Für Kinder und Jugendliche

  • Elektronik Experimentierkästen sind sowohl für Kinder als auch für Jugendliche geeignet. Sie haben die Auswahl zwischen verschieden großen Kästen, mit denen zwischen 60 und 200 Experimente möglich sind. Ob es sich um einen einfachen Stromkreis, Grundschaltungen, eine Alarmanlage mit Relais und Reed-Schalter oder gar ein Mittelwellenradio handelt, mit dem Experimentierkasten sind sowohl simple bis recht komplizierte Versuche möglich. 
  • Die verschiedenen Gebiete der Elektronik sollten erklärt werden, also von der Radiotechnik, über die Analog- und Digitaltechnik, sowie NF-Technik, Opto-Elektronik und Computertechnik – so kann man bei den Kindern ein Interesse an den verschiedenen elektronischen Vorgängen wecken. 

Auch für Anfänger geeignet

  • Zumeist handelt es sich um einfache Baukästen, bei denen die einzelnen Bausteine nur mit Druckknöpfen befestigt werden müssen. Sie sind also auch für unerfahrene Nicht-Bastler geeignet. Zudem besteht der Kasten so aus nicht zu vielen Kleinteilen. 
  • Die Ausrüstung variiert von Kasten zu Kasten. Typischerweise findet man Glühlämpchen, Relais, Summer, Elektromagnetspulen, einen Elektromotor, einen Reedkontakt, einen Magneten, einen Kompass, ein Messwerk, einen Schalter zum Ein- und Ausschalten sowie einen Bewegungsschalter. Vorkenntnisse sind für einen Elektronik Experimentierkasten nicht notwendig. Die Kosten belaufen sich auf etwa 30 bis 60 Euro. 

Unterschiede in der Qualität

  • Vor dem Kauf sollten Sie den Experimentierkasten genau untersuchen. Häufig wird nicht erklärt, wie die Versuche funktionieren. Erklärungen sind für einen solchen Kasten jedoch absolut unabdinglich, ansonsten verpufft der Lerneffekt ganz schnell – oder ein Erwachsener muss stets dabeistehen und die Versuche erklären können. 
  • Gute Experimentierkästen erkennt man also zum einen daran, dass der Hersteller ausführliche Anleitungen und Erklärungen anbietet, sowie daran, dass die Möglichkeit besteht, Ersatzteile nachzubestellen. Heutzutage gibt es weniger Hersteller solcher Experimentierkästen, besonders bekannt und empfehlenswert sind die von Busch und Kosmos.