Der Entwicklungskalender: Vom Säugling bis zum Teenager

Von der Geburt bis zum Schulabschluss: Kinder entwickeln sich rasend schnell und lernen jeden Tag etwas dazu. Im Hilfreich Entwicklungskalender können Sie alle Schritte mitverfolgen.


Ein Kind zu bekommen und es aufwachsen zu sehen, gehört zu den größten Abenteuern der Welt. Freuen Sie sich, bei der Entwicklung Ihres Kindes zuschauen zu dürfen und machen Sie sich keine Sorgen, wenn ein gleichaltriges Kind schon viel weiter in der Entwicklung zu sein scheint. Jedes Kind hat sein eigenes Tempo, manches lernt es früher, anderes dafür später. Sich oder Ihr Kind mit Vergleichen unter Druck zu setzen, hilft dabei niemandem. Sind Sie sehr unsicher über die Entwicklung Ihres Kindes, kann in der Regel der Kinderarzt weiterhelfen. Der Hilfreich Entwicklungskalender hilft Ihnen dabei, auf dem Laufenden zu bleiben und nichts zu verpassen.

Jeden Tag passiert etwas
Am Anfang geht alles rasend schnell – ständig scheint das Baby sich weiterzuentwickeln. Und es lernt tatsächlich so einiges im ersten Jahr. Es entwickelt erste motorische Fähigkeiten, es lernt zu sitzen und zu krabbeln, auch das Greifen geht los. Außerdem lernt das Baby, grundlegende Emotionen auszudrücken.
Im zweiten Lebensjahr lernt das Kind durch die ersten Schritte seine Umgebung zu erkunden.
Das Ich-Bewusstsein entwickelt sich, die ersten Wörter fallen und der Wortschatz wird immer größer. Es ist von verschiedenen Materialien fasziniert und beginnt seine Stimme auszuprobieren.

Warum? Warum? Warum?
Im dritten Lebensjahr wird der Bewegungsablauf dann immer besser: Ihr Kind lernt, erste Regeln zu akzeptieren, da es versucht die Welt um sich herum zu verstehen, wird es ständig nach dem Wieso und Warum fragen.
Im vierten Lebensjahr kann das Kind dann schon den Stift gut halten und mit einer Schere schneiden. Naturereignisse und Dinge haben für Kinder dieses Alters einen eigenen Willen: Der Tisch ist beispielsweise gemein, wenn sich das Kind an ihm stößt. Es bgeinnt von Sprache fasziniert zu sein, deswegen machen ihm Wortspiele und Reime viel Spaß. Zwischen dem vierten und fünften Lebensjahr lernt das Kind dann Fahrrad fahren. Auch die Aufmerksamkeitsspanne des Kindes wird immer größer, es kann Selbsterfundenes erzählen und über Vergangenes berichten.
Typisch für das sechste Lebensjahr ist es, immer wieder seine körperliche Geschicklichkeit zu testen. Gleichaltrige werden immer wichtiger für das Kind, der Wortschatz ist groß, es kennt nun schon den Unterschied zwischen Leihen und Schenken.

Das Selbstwertgefühl wird gefestigt
Vom sechsten bis zehntem Lebensjahr wird dann die Lebenswelt des Kindes immer größer, schließlich geht es jetzt zur Schule. Es ist jetzt äußerst lernwillig und leistungsbereit: Das Kind hat Erfolge aber auch Misserfolge und sollte dadurch ein gutes Selbstwertgefühl entwickeln.
Es kann sich sprachlich ausdrücken und seine Gedanken und Gefühle mitteilen. Beziehungen zu Kindern werden immer wichtiger, dafür nimmt die Fixierung auf Erwachsene ab. Das Kind kennt sich selbst schon recht gut, inklusive seiner Eigenarten, es weiß, wann es etwas Gutes oder Schlechtes tut.

Erwachsen werden
So langsam geht die Pubertät los, auch das Abkapseln von den Eltern ist nun ganz normal. Die Persönlichkeit Ihres Kindes prägt sich immer mehr aus, dabei fühlt es sich sehr unsicher und steht noch etwas verloren zwischen der Kinder- und Erwachsenenwelt. Sprechen Sie Ihrem Kind gut zu, es braucht viel Lob und Bestätigung, aber lassen Sie ihm gleichzeitig genügend Freiräume. Mit der
Pubertät setzt auch eine gesteigerte Selbstwahrnehmung ein: Das eigene Aussehen, besonders die Figur, wird extrem bedeutsam. Gleichaltrige sind nun so wichtig wie nie zuvor, sie geben den Halt, den das Kind zuvor bei den Eltern gesucht hat.

Verfolgen Sie in unserem Entwicklungskalender alle wichtigen Schritte Ihres Kindes. Viel Spaß beim Entdecken.