Der Formular Mietvertrag: einfach ausdrucken und unterschreiben

Da bestimmte Klauseln gesetzlich festgelegt sind, ist es nicht nötig, einen Mietvertrag neu aufzusetzen. Im Internet kann man ein Mietvertrag Formular downloaden.


Wie viele Menschen kennen Sie, die momentan auf Wohnungssuche sind? Bestimmt mindestens einen, von dem Sie wissen, dass er sich regelmäßiger Folter anhand von Wohnungsbesichtigungen unterzieht. Stellen Sie sich also vor, jeder Mensch kennt mindestens einen oder zwei andere Wohnungssuchende, dann haben wir eine Menge von Personen, denen ein Wohnungswechsel bevorsteht. Und wenige davon befinden sich auf der Suche nach einem zu kaufenden Objekt. Schon lange ist der Trend eher dahingehend, eine Miete anzutreten, anstatt zu kaufen, denn im Falle eines plötzlichen Berufswechsel ist man dann um einiges ungebundener.
Tatsache ist, dass jährlich laut Mieterschutzbund in Deutschland in etwa zwei bis drei Millionen Mietverträge unterzeichnet werden. Üblich und immer beliebter bei Vermietern wird dabei das Mietvertrag Formular. Was sich genau hinter diesem Begriff versteckt und worauf Sie unbedingt achten sollten, hat Hilfreich für Sie zusammengefasst.

Vorgefertigte Angelegenheit
Der Formular Mietvertrag, wie er auch genannt wird, ist eine einfache Sache. Er ist direkt mit den wichtigsten Klauseln vorgefertigt zu bekommen, welche dann rein rechtlich als Allgemeine Geschäftsbedingungen nach § 305 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches gelten. Dies ist deshalb so, weil bei einer Anmietung eines Objektes, genau wie beim Abschluss eines Kaufvertrags beispielsweise, immer die gleichen Dinge vertraglich festgesetzt sind, etwa die Höhe der Miete, der Name des Objekts oder die am Vertrag beteiligte Parteien. Diese Klauseln sind in jedem Mietvertrag zu finden, können deshalb allgemein vorformuliert und aufs Papier gebracht werden. Das spart dem Vermieter ein unnötiges und ständig neues schriftliches Aufsetzen eines Mietvertrags, was wiederum eine Zeitersparnis bedeutet, die den Mietvertrag beidseitig schneller zum Abschluss kommen lässt. Auch ist keine individuelle Aushandlung mehr nötig, der Vertrag kann sofort unterschieben werden. Falls doch individuelle Ansprüche seitens des Vermieters geltend gemacht werden müssen, aufgrund von beispielsweise gesonderten Schönheitsreparaturen, haben diese, sofern Sie rechtlich korrekt sind, absoluten Vorrang vor den AGBs.
Ein Formular Mietvertrag gibt es als unbefristeten Mietvertrag, als Zeitmietvertrag oder als Staffel- und Indexmietvertrag.

Trotzdem genau auf Klauseln achten
So einen vorgefertigter Mietvertrag, in den nur noch die genauen Angaben über Miethöhe und Betriebskosten eingetragen werden müssen, ist eine sehr vorteilhafte Sache für beide Seiten. Allerdings gibt es auch einen Nachteil. Dieser liegt nämlich darin, dass bei nicht so genauem Lesen, was oft bei AGB-ähnlichen Texten vorkommt – denken Sie an die AGBs im Internet beim Download von kostenloser Software – leicht Dinge überlesen werden können. Vermieter, die eine Verschleierung von besonderen Forderungen anstreben, haben leichtes Spiel, wenn Sie diese in den AGB-Text verpacken und nicht darauf zu sprechen kommen. Dann ist es Ihre Schuld, wenn Sie den Text in der Annahme, er wäre die rechtliche Norm, nicht ausführlich genug gelesen haben. Deshalb gehen Sie Ihren Vertrag ruhig einmal durch und lesen Sie das berühmt berüchtigte Kleingedruckte. Auch Vermieter können Haie sein, die es auf den eigenen Vorteil abgesehen haben, seien Sie deshalb immer mit einem kleinen Anteil an Skepsis bei einem Vertragsabschluss dabei.

So einen vorgefertigten Mietvertrag bekommen interessierte Vermieter im Internet als Download in Form einer PDF-Datei. Diese ist aber kostenpflichtig und meist werden bis zu fünf Euro verlangt.