Der Fruchtbarkeitstee als Hilfe beim Kinderwunsch

Viele Frauen mit Kinderwunsch schwören auf Fruchtbarkeitstee und seine positive Wirkung auf die Durchblutung und die Schleimhaut der Gebärmutter.


Fruchtbarkeitstee soll angeblich einen regelmäßigen Zyklus und die Durchblutung der Gebärmutter fördern. Eine weitere positive Wirkung soll der Fruchtbarkeitstee auf die Schleimhaut der Gebärmutter haben. Die Gebärmutterschleimhaut soll somit perfekt auf die Einnistung einer Eizelle vorbereitet sein. Es existieren verschiedene Rezepte für einen fruchtbarkeitssteigernden Tee. Man kann sich seinen individuellen Tee in der Apotheke mischen lassen oder kauft ein bereits fertiges Präparat.

Frauenmantel, Schafgarbe und Himbeerblätter
Die meisten Fruchtbarkeitstees enthalten die Heilkräuter Frauenmantel und Schafgarbe. Beide Kräuter helfen auch bei Menstruationsschmerzen und Wechseljahrsbeschwerden. Schafgarbe wirkt blutreinigend und durchblutungsfördernd. Frauenmantel wirkt sich ähnlich wie die Schafgarbe positiv auf die Durchblutung des Beckens aus und fördert darüber hinaus die Reifung von Eizellen und den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Eine ähnlich positive Wirkung auf die Schleimhaut sollen auch Himbeerblätter haben. So sind sie nicht ohne Grund in einigen Fruchtbarkeitstee Mischungen enthalten.
So ergibt sich folgendes Rezept für einen Fruchtbarkeitstee, den Sie sich in der Apotheke mischen lassen können:

  • 50 Gramm Schafgarbe
  • 50 Gramm Frauenmantel
  • 50 Gramm Himbeerblätter

Einen Teelöffel der Mischung sollten Sie mit einem Viertel Liter Wasser aufbrühen und nicht länger als 6 Wochen als Kur einnehmen. Sobald eine Schwangerschaft vermutet wird, sollte unverzüglich die Einnahme der Kräuter unterbrochen werden, da es sonst zum Schwangerschaftsabbruch kommen kann.

Andere Heilkräuter
Manche Verwender von Fruchtbarkeitstees schwören neben den bereits erwähnten Heilkräutern auch auf das Johanniskraut. Neben seiner stimmungshebenden Wirkung soll Johanniskraut sich ähnlich wie die bereits erwähnten Kräuter positiv auf den Zyklus auswirken.
Johanniskraut ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, da es die Wirkung bestimmter Medikamente hemmen kann. Darüber hinaus kann es bei einer Überdosierung zu Hautentzündungen führen.
Ein weiteres viel gelobtes Heilkraut sind Brennnesselsamen. Dem Brennnesseltee wird vieles nachgesagt. So ist er vor allem für seine blutbildende Wirkung bekannt. Dafür sorgt die in den Samen enthaltende Folsäure, die auch in der Schwangerschaft zu empfehlen ist. Weitere Heilkräuter, die in den Tees Verwendung finden, sind Schwarze Malve, Ringelblume und Storchschnabelkraut.

Ein weiteres Rezept für einen Fruchtbarkeitstee wäre dieses:

  • 10 Gramm Brennnesselsamen
  • 10 Gramm Schwarze Malve
  • 10 Gramm Ringelblume
  • 10 Gramm Storchschnabelkraut
  • 30 Gramm Johanniskraut
  • 40 Gramm Frauenmantel

Vor der Einnahme eines Fruchtbarkeitstees sollten Sie unbedingt mit ihrem Gynäkologen sprechen und abklären, ob alle Inhaltsstoffe für sie geeignet sind.