Der Handkuss: Altmodisch oder romantisch?

Viele Männer wissen gar nicht, wie der wahre Handkuss eigentlich geht, daher die Frage: Hat dieses Relikt der alten Schule überhaupt noch Platz in unserer modernen Kultur? Wer auf den richtigen Rahmen, die passende Umgebung und eine formvollendete Technik achtet, hat gute Chancen, bei der Dame seines Herzens zu punkten.


Der Handkuss stammt aus einer Zeit, zu der jeglicher körperliche Kontakt zwischen Geschlechtern von der Öffentlichkeit streng beobachtet wurde und schnell als unschicklich galt. Diese Sitte kam gegen Ende des 16. Jahrhunderts aus Spanien nach Deutschland, wo sie als Teil des Hofzeremoniells ein Zeichen der Ehrerbietung darstellte. In Österreich ist der Handkuss im Gegensatz zu Deutschland bis heute noch relativ verbreitet. Doch lassen sich auch die österreichischen Damen nicht mehr von jedermann die Hand küssen.

Auf die Umgebung kommt es an

  • Der Handkuss als eine Begrüßungs- oder Abschiedsgeste kann sehr elegant und galant wirken, doch auch gleichzeitig unglaublich albern und fehl am Platz, wenn vom falschen Mann und im unpassenden Rahmen ausgeführt. Wer sich regelmäßig in der steifen formellen Umgebung des europäischen Adels aufhält, wird sicherlich den Handkuss gar nicht so überraschend finden. Passt er doch perfekt zur steifen Hofetikette.
  • In einer normalen Umgebung unserer Zeit ist der Handkuss wie ein schlechter Witz und würde wahrscheinlich eher noch mit einem überraschten Kinnhaken seitens der Frau beantwortet als erfreulich begrüßt. Daher: Passen Sie die Art Ihrer Begrüßeung an die Umgebung an.

Im privaten Rahmen willkommen

  • Mit dem Handkuss wurde früher die Verehrung einer „ehrwürdigen Dame“ zum Ausdruck gebracht, wobei er nur bei verheirateten Frauen praktiziert werden durfte - und lediglich im privaten Rahmen. Als Zeichen der Verehrung ist der Handkuss im Rahmen der Zweisamkeit eigentlich gar nicht so unwillkommen, sofern man von diesem Mann verehrt werden möchte.
  • Wenn der Mann seiner Liebsten in romantischen Momenten hin und wieder einen verehrungsvollen oder liebevollen Handkuss gibt, spricht gar nichts dagegen. Vielmehr ist es in dem Fall eine schöne Geste, die ganz für ihn spricht.

Die Kunst des klassischen Handkusses

  • Doch wie geht er eigentlich, dieser als Vollendung der guten alten Erziehung, so hochgelobte Handkuss? Diese Frage lässt sich in einem Punkt von Land zu Land unterschiedlich beantwortet.
  • In Deutschland und Österreich gilt die wichtige Regel, dass die Lippen den Handrücken niemals berühren dürfen, sondern kurz davor verharren. In Polen und Ungarn dagegen wird richtig geküsst. In jedem Fall aber sollte die Dame ihre Hand anbieten, die der Mann locker in seine nimmt und sich etwas darüber beugt, um den Handkuss zu vollführen.