Der Kampf mit der Augenbraue: Richtig Augenbrauen zupfen

Nun gibt es nicht nur eine Art und Weise, auf die man die lästigen Härchen rund um die Augenbraue los werden kann. Hier lesen Sie, wie richtig Augenbrauen zupfen funktioniert.


Nun gibt es nicht nur eine Art und Weise, auf die man die lästigen Härchen rund um die Augenbraue los werden kann. Neben dem altbekannten Zupfgerät, der Pinzette, gib es noch andere Möglichkeiten. Welche das sind, lesen Sie hier.

Richtig Augenbrauen zupfen
Das ist natürlich der Klassiker unter den Möglichkeiten. Allerdings gibt es auch hier ein paar Tipps und Tricks, wie Sie sich die penible Arbeit erleichtern können.
Wichtig ist das richtige Arbeitsgerät. Eine Pinzette mit abgeflachten, schräg zulaufenden Zangen vorne ist auf jeden Fall besser als ein Modell mit abgewinkelter Spitze. Mit ersterer lässt sich das einzelne Haar sehr gut greifen; es ist besonders gut für das Entfernen dicker Härchen und schnelles Zupfen geeignet.

Auch sollten Sie immer in Wuchsrichtung zupfen und die Haut an der Braue zwischen Daumen und Zeigefinger gespannt halten. Weniger weh tut es außerdem, wenn Sie vorher heiß geduscht haben, denn die Poren sind dann geöffnet. Sollte die Hautoberfläche nach dem Zupfen geschwollen sein, kühlen Sie sie mit einem Kühlpad und cremen Sie sie gut ein. Nach vier Stunden sollte so die Schwellung vorbei sein. Besser ist also, die Augenbrauen vor dem Schlafengehen zu stutzen.

Rasieren
Einige Frauen greifen zu einem Rasierer, wovon aber ganz stark abgeraten wird. Die Haut kann gereizt reagieren und die Verletzungsgefahr liegt hoch. Außerdem kann man leicht wegrutschen und sich somit die gesamte Braue ruinieren. Bei so einem Fall bleibt keine andere Möglichkeit, als die Brauen dann ganz weg zu nehmen und sie mit Augenbrauenstift nachzuziehen. Von einem natürlichen Aussehen ist diese Lösung aber ganz weit entfernt.

Wachs
Auch mit Wachs ist ein schönes Resultat zu erzielen. Frauen, die mit einer Monobraue zu kämpfen haben, wachsen sich die störenden Härchen zwischen den Brauen mit kleinen Kaltwachsstreifen aus der Drogerie weg. Auch bei Männern wird diese Methode immer häufiger angewandt.
Allerdings sollte man nicht auf die Idee kommen, das Wachs um die Braue herum anzuwenden. Eine Koordination ist dabei so gut wie nicht möglich und es kann sehr leicht zu Ausrutschern kommen.

Baumwollfaden
Eine noch etwas unbekannte, aber sehr sinnvolle Methode kommt, wie so vieles, aus dem Orient. Mit einem Baumwollfaden, der schlaufenartig um den Finger gebunden und anschließend in einem bestimmten Winkel über die Haut gezogen wird, werden besonders viele Härchen erwischt. Diese verfangen sich nämlich zwischen den Fäden und werden so ausgerissen.
Frauen aus dem Orient benutzen diese Methode auch für viele andere Körperstellen. Es soll sanfter als das Zupfen sein und vor allen Dingen schneller gehen.

So lässt sich also ganz klar raten, es mit den feinen Methoden, also Pinzette und Faden, zu versuchen, anstatt gleich die großen Geschütze aufzufahren. Am besten aufgehoben sind Sie für den Anfang bei Ihrem Kosmetiker, er kann garantiert richtig Augenbrauen zupfen, ohne dass Sie Schmerzensschreie ausstoßen müssen!