Der Technotrend DVB C im Test

Der Technotrend DVB C im Vergleich mit anderen digitalen Sendetechniken der Zukunft.


Fernsehen und digitale Dienste in bestmöglicher Qualität – auch der interessierte Konsument verliert, in Anbetracht der rasanten Entwicklung in den letzten Jahren, rasch den Überblick.
Aus diesem Grund zu Beginn ein Überblick, wo der Technotrend DVB C einzuordnen ist.

So erreichen Fernsehsignale den Konsumenten
Grundsätzlich gibt es derzeit drei kommerzielle Wege digitale Dienste und digitales Fernsehen zu verbreiten. Vom Programmangebot und den qualitativen Kriterien her, werden Satellit und Kabel, vermutlich die Zukunft des Fernsehens beherrschen.

DVB-T
DVB-T wird über Antenne verbreitet – der Empfang ist über DVB-T-Empfänger in Verbindung mit einer speziellen digitalen DVB-T-Antenne möglich. Dieser DVB-T-Empfänger kann eine DVB-T- Box oder ein DVB-T-Scartmodul sein. Beide werden direkt am Fernseher angeschlossen. Für den mobilen Empfang am Laptop gibt es DVB-T-Karten oder USB-Sticks, mit denen man die über Antenne verbreiteten digitalen Fernsehprogramme empfangen kann. Die Senderauswahl ist bei DVB-T sehr klein, hochauflösendes Fernsehen (HDTV) ist über die DVB-T-Technik nicht möglich.

DVB-S
DVB-S bezeichnet den Empfang digitaler Fernsehprogramme über Satellit. Die Senderauswahl ist sehr groß, auch HDTV-Programme werden bereits in großer Zahl angeboten. Notwendig für den Empfang ist ein Parabolspiegel der direkt auf den Satellit (Astra oder Eutelsat) ausgerichtet ist und ein DVB-S-Empfänger.

DVB-C
DVB-C überträgt die digitalen Programme über Kabel. Die Programmauswahl ist ebenfalls groß, HDTV-Programme können über geeignete DVB-C-Empfänger ebenfalls in hervorragender Qualität empfangen werden.

DVB C und DVB-S – die Zukunft der Fernsehsendetechnik im Vergleich
Vom Programmangebot her gibt es keinen Sieger beziehungsweise Verlierer – beide Möglichkeiten digitales Fernsehen zu empfangen bieten ein riesiges Angebot an kostenlosen und kostenpflichtigen Programmen. Die Installation und die erforderliche Aufwand spricht für DVB-C – man benötigt weder eine Verkabelung noch eine Parabolantenne – das Fernsehen kommt sozusagen aus der Steckdose. Ein ganz wesentliches Argument für den Technotrend DVB C wird oft vernachlässigt: Bei DVB-C können nämlich alle Sender gleichzeitig empfangen beziehungsweise aufgezeichnet werden. Über Satellit kann man nur ein Programm anschauen und nicht gleichzeitig ein zweites aufzeichnen. Dafür würde man einen teuren Dual Empfänger benötigen, um zumindest ein zweites Programm parallel aufnehmen zu können.

Technische Qualität
Die technische Qualität bei DVB C ist von vielen Faktoren abhängig. Da wäre zunächst das Kabelnetz selbst und dessen Kapazität. Man sollte sich genau erkundigen, mit welchen Bandbreiten der Kabelnetzbetreiber speziell die HDTV-Programme in das Netz einspeist. Vor allem dann, wenn man vor hat, in Zukunft über einen HDTV-fähigen Fernseher in die mediale Welt einzutauchen. Die Anzahl kostenloser und kostenpflichtiger Programme, die in HDTV zu empfangen sind, steigt stetig an.  Als Fazit bleibt festzustellen, dass der Technotrend DVB C durch die Leistungsparameter, die diese Technik bietet, absolut zu empfehlen ist.