Der Weg Schule Gymnasium ist der beliebteste in Deutschland

Wer sich für den Weg Schule Gymnasium entscheidet hat im Gegensatz zu Haupt- und Realschülern mit Abstand die besten Berufschancen auf \"höherklassige\" Berufe. Ihnen bietet sich die Möglichkeit nach der Schule an einer Universität zu studieren.


Wer einen gutbezahlten Job haben möchte, kommt um ein Studium meist nicht umhin. Doch um auf einer Hochschule zugelassen zu werden, muss man zuerst die allgemeine oder die fachgebundene Hochschulreife erlangen und das geht nur über den (fach-)gymnasialen Weg. Doch auch wenn man keine Absicht hat zu studieren, sondern eine Ausbildung macht, ist der gymnasiale Abschluss von großem Vorteil.

 

Man kann sich mit dem Abitur gezielter gegen andere Mitbewerber auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz durchsetzen.

 

Die Schule
Nach der Grundschule werden Schüler entsprechend ihrer Noten für die weiterführenden Schultypen empfohlen. Hier stehen die Hauptschule, die Realschule oder das Gymnasium zur Auswahl. Das Gymnasium ist eine vertiefte allgemeinbildende Schule, die im Regelfall von der fünften bis zur dreizehnten beziehungsweise zwölften Klassenstufe oder von der siebten bis zur dreizehnten Klassenstufe geht. Jedoch planen oder bieten bereits alle Bundesländer bis auf Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein die Möglichkeit an, nach zwölf Schuljahren das Abitur abzulegen.

 

Die gymnasiale Oberstufe ist als Kursstufe organisiert, in der in Grund- und Leistungskursen unterrichtet wird. In Gymnasien werden im Wesentlichen die Fächer Deutsch, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Erdkunde, Geschichte, Politik, Musik, Kunst, Sport und Religionslehre unterrichtet. Anders als bei anderen Schultypen sind mindestens zwei Fremdsprachen Pflicht.

Das Gymnasium zu besuchen, ist der zurzeit attraktivste Weg in Deutschland. So versuchen vermehrt Schüler von einer anderen Schule auf das Gymnasium zu wechseln. Für Hauptschüler gibt es die Möglichkeit nach der siebten Klasse auf das Gymnasium in Aufbauform zu wechseln. Auch besonders begabte Abgänger der Realschule und der berufsbildenden Schulen können wechseln.

 

Der Abschluss
Die allgemeine Hochschulreife, das Abschlusszeugnis der Schule Gymnasium, bezeichnet in der Bundesrepublik Deutschland den höchsten erreichbaren Schulabschluss und gilt als Befähigungsnachweis zum Studium an allen Hochschulen.

Der zweithöchste mögliche Schulabschluss in Deutschland ist die fachgebundene Hochschulreife, die zu einem Studium an einer Fachhochschule oder einem entsprechenden Studiengang an einer Gesamthochschule befähigt.