Dermapunktur

Die Dermapunktur zielt vor allem darauf ab, Schmerzen zu lindern. Mithilfe spezieller Roller, die mit versilberten Nadelspitzen versehen sind, soll das Nervensystem angeregt werden und Sto


Die Dermapunktur ist ein Verfahren zur Schmerzreduktion, dass in Selbstbehandlung angewandt werden kann. Dabei fährt man mit einem sogenannten Antischmerzroller mit leichtem Druck auf der Haut hin und her und stimuliert so Haut, Muskulatur und innere Organe. 

  

Durchführung
Verwendet werden Dermapunktur-Roller, das sind Massagegeräte mit versilberten Nadelspitzen, die die Haut sanft reizen. Diese Roller sind in größerer und kleinerer Ausführung erhältlich, je nachdem, welcher Körperteil vorwiegend behandelt werden soll. Für größere Flächen wie die Beine ist der größere Roller geeignet, für kleinere und verwinkeltere Körperbereiche, wie etwa den Nacken, empfiehlt sich die kleinere Variante. An der betroffenen Stelle angewandt, soll der Massageroller die Schmerzen lindern. Die Methode kann vorbeugend und im akuten Fall eingesetzt werden, täglich 10 bis 20 Minuten sind ideal. 

  

Wirkung
An den richtigen Stellen angewandt, soll der Roller Schmerzen ohne Medikamente, Strom und ähnliche Verfahren lindern, indem die Übertragung des Schmerzempfindens im zentralen Nervensystem gehemmt wird. Die Nadelspitzen reizen die Haut und lösen dort sowie in Muskeln und an Nerven Reflexe aus, die die Weiterleitung des Schmerzimpulses hemmen. Auch Verspannungen sollen sich durch den Antischmerzroller lösen lassen, die Durchblutung soll sich verbessern. Ebenfalls soll eine Aktivierung der Selbstheilungskräfte durch die Dermapunktur erreicht werden können. 

  

Daneben eignet sich der Dermapunktur-Roller auch bei kosmetischen Anwendungsgebieten (z.B. Cellulite) – Makel an Bauch und Beinen verbessern sich nach Herstellerangaben durch die Dermapunktur, die Haut wird gestrafft. Ebenfalls anwendbar ist die Dermapunktur bei Sportlern zur Vorbeugung und Behandlung von Muskelkater, Muskelkrämpfen und Verletzungen. 

  

Einschränkungen
Die Dermapunktur ist zur Selbstbehandlung geeignet, leicht anzuwenden und nebenwirkungsarm, es handelt sich jedoch nicht um ein wissenschaftlich anerkanntes Therapieverfahren. Auf Hautgebieten mit Krampfadern oder bei Thrombosen sollte der Roller nicht angewandt werden.