Die Basics - Grundlagen für einen erfolgreichen Flirt

Richtig flirten, ist keine große Wissenschaft, ein paar einfache Regeln genügen. Zeigen Sie Selbstvertrauen, tragen Sie Sachen, in denen Sie sich wohlfühlen und haben Sie Spaß beim Flirten, denn das gehört unbedingt dazu.


Bevor man sich an das andere Geschlecht herantraut, sollte man sich vergewissern, dass man saubere und typgerechte Kleidung trägt. Denn nicht ist schlimmer, als sich wegen eines tiefen Ausschnitts oder einem Ketchupfleck auf dem Lieblings-T-Shirt unwohl zu fühlen. Auch, wenn es schwer fällt: Selbstbewusstsein ist ein Muss. Auch für Schüchterne gilt daher: Blickkontakt herstellen, lächeln und ruhig bleiben.

Selbstvertrauen und positive Ausstrahlung machen an!

  • Ein erfolgreicher Flirt setzt vor allem gute Laune voraus. Wer gestresst oder genervt ist, wirkt auf seine Mitmenschen in der Regel weniger sympathisch als derjenige, der Zufriedenheit und Zuversicht ausstrahlt. Wenn Sie einen schlechten Tag hatten, wird sich dies auch in Ihrer Körpersprache und Ihrer Mimik zeigen, ein Flirtversuch steht an solch einem Tag unter einem denkbar ungünstigen Stern.
  • Zu einem gepflegten Auftreten zählt in erster Linie ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild. Denken Sie daran: Der erste Eindruck kann entscheidend sein! Wer bereits optisch "durchgefallen" ist, hat nur selten Chancen auf ein Kennenlern-Gespräch. Doch auch hier gilt: Natürlichkeit. Es ist eher nachteilig, wenn Sie der Jeans- und Turnschuhe-Typ sind und sich plötzlich tief dekolletiert dem anderen Geschlecht präsentieren.

Humor, Spontaneität und Ehrlichkeit

  • Das ist die schwierigste Regel, denn nicht jeder ist zum Alleinunterhalter geboren. Wenn Sie es aber dennoch schaffen, Ihrem Gesprächspartner ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern, gewinnen Sie automatisch an Sicherheit für die folgende Unterhaltung. Aber auch hier ist Vorsicht geboten: Vermeiden Sie es, zotige Witze zu reißen, das kann schnell zum Gegenteil führen.
  • Auch mit standardmäßigen Flirtsprüchen machen Sie nicht unbedingt einen kreativen Eindruck auf Ihr Gegenüber. Spontaneität und vor allem Ehrlichkeit sind gefragt. Es ist durchaus erlaubt, zuzugeben, dass man nervös ist. Das macht einen sympathischen Eindruck und nimmt die erste Spannung aus dem Gespräch.
  • Ganz wichtig: Flirten soll Spaß machen - und zwar allen Beteiligten. Akzeptieren Sie daher die Grenzen Ihres Gegenüber. Wenn Ihr Flirt "Nein" sagt, dann meint er es auch so. Überredungsversuche oder allzu penetrante Anmachsprüche wirken in der Regel negativ und hinterlassen keinen guten ersten Eindruck. Betrachten Sie ein „Nein“ als Erfahrungsgewinn. Bei dem nächsten Versuch kann es schon wieder ganz anders aussehen.