Die Baumhaus Anleitung für das gemütliche Nest im Garten

Nutzen Sie eine Baumhaus Anleitung und legen Sie los. Ihre Kinder werden mit diesem speziellen Spielhaus ganz sicher ihre Freude haben.


Der Traum eines jeden Kindes ist es, ein eigenes Baumhaus im Garten zu haben. Das Versteck in den Wipfeln der Bäume eignet sich hervorragend für geheime Treffen und gemeinsame Abenteuer. Beinahe unsichtbar kann man die Welt von dort oben betrachten und bleibt selbst im Verborgenen.
Um diesen Kindertraum zu erfüllen, kann man mithilfe einer Baumhaus Anleitung dieses Häuschen auch selbst bauen. Dabei gilt es aber zunächst einiges zu beachten.

Standort bestimmen
Zuerst ist es wichtig, den passenden Standort zu bestimmen. Sollten Sie alte Bäume auf Ihrem Grundstück haben, bieten sich diese natürlich bestens an. Prüfen Sie aber, ob das Geäst des Baumes gesund und stabil ist, damit das Baumhaus nicht Gefahr läuft abzustürzen. Ebenfalls müssen Sie auch die Baumarten berücksichtigen. Beispielsweise sind Robinie und Pappel nicht für ein Baumhaus geeignet, da ihr Holz brüchig ist. Im Gegensatz dazu sind tragfähige Arten wie Eichen, Linden sowie große Apfel- und Birnbäume geradezu prädestiniert, um ein Baumhaus zu tragen.

Kinder als Baumeister
Haben Sie nun den Standort gewählt, verwenden Sie als Fundament für Ihr Haus eine robuste Transportplatte. Verteilen Sie das Gewicht der Plattform möglichst gleichmäßig auf mehrere Äste. Die Stellen, an denen Platte und Baum zusammentreffen, sollten Sie auf jeden Fall mit Filz oder Gummi abpolstern. Genau an diesen Berührungspunkten finden nämlich Fäulniserreger einen guten Ansatz, um das Holz zu schädigen.
Möchten Sie Ihre Kinder beim Bau des Hauses mitwirken lassen, dann arbeiten Sie am besten mit Profilbrettern. Aufgrund des Stecksystems entstehen ganz einfach Wände, die auch von Kinderhand zusammengebaut werden können.

Auf Stabilität und Material achten
Damit Sie dem Baum nicht unnötig viel Gewicht zumuten, sollten die verwendeten Materialien vorzugsweise leicht sein. Wetterfestes Sperrholz für die Wände und das Dach wären hierfür eine Möglichkeit. Dachpappe sorgt zudem für den Schutz vor Nässe und mit Diagonalverstrebungen sorgen Sie für die nötige Stabilität des Hauses.
Aus der Baumhaus Anleitung sollte ebenfalls hervorgehen, dass Sie das Haus nicht mit Nägeln, Schrauben oder Drahtschnüren am Baum befestigen. Besser geeignet für die Verankerung sind Kunststoffseile oder Kokosstricke, die Sie ordentlich festzurren können und dies der Sicherheit zuliebe auch in regelmäßigen Abständen wiederholen sollten.

Wenn die Bäume fehlen
Findet sich kein Baum auf Ihrem Grundstück, der ein Baumhaus tragen kann, dann müssen Sie auf eine selbsttragende Konstruktion zurückgreifen, die um oder an die vorhandenen Exemplare gebaut wird. Hierbei sorgen Pfosten, die Sie etwa 60 Zentimeter tief in die Erde einlassen sollten, für einen stabilen Stand. Das Geäst hat dann nur noch dekorative Zwecke und schützt vor neugierigen Blicken.
Fehlen Bäume ganz, bleibt nur noch die Variante, das Baumhaus auf Stelzen zu bauen. Damit es dann nicht ganz kahl aussieht, kann es mit Kletterpflanzen berankt werden.