Die besten Warming Up Übungen - so kommt ihr Kreislauf in Schwung

Kenn man die richtigen Warming-Up-Übungen, so kann man schon mit wenig Aufwand Kreislauf und Muskulatur aktivieren.


Warming-Up-Übungen sind – unabhängig von der Sportart - beim Sport unverzichtbar. Nur so ist garantiert, dass die gewünschten Effekte in gesunder Form erreicht werden können. Es ist mitunter nur bedingt möglich, eine für jede Sportart ideale Aufwärmübung festzulegen. Stets sollte man jene Muskelbereiche besonders intensiv aufwärmen, die beim jeweiligen Sport am deutlichsten beansprucht werden.

 

Allgemeine Übungen

  • Generell bieten allerdings Laufübungen unabhängig von der Sportart eine gute Grundlage, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und die Kraftreserven zu aktivieren. Solche Warming Up Übungen sollten Sie also bei jedem Training einplanen.

 

  • Bereits 10 Minuten in mäßig schnellem Tempo zu Joggen, kann wahre Wunder bewirken. Man sollte dabei aber nie das eigene Leistungspotential voll ausschöpfen. Schließlich sollen die Warming-Up-Übungen nur auf den eigentlichen Sport vorbereiten.

 

  • Auch den Oberkörper sollte man zum Sport ausgiebig vorbereiten. Empfehlenswert ist beispielsweise folgende Übung. Stellen Sie sich aufrecht und gerade hin. Bringen Sie ihre Arme in eine waagerechte Position, indem Sie die Hände vom Körper wegstrecken. Beginnen Sie nun, geringfügig die Arme nach oben und unten zu Bewegen, als wären Ihre Arme Flügel. Beginnen die Muskeln in Ihren Armen deutlich zu ziehen, sollten Sie die Übung unterbrechen und gegebenenfalls nach einer kurzen Pause erneut in Angriff nehmen.

 

Spezifische Muskeln richtig beanspruchen

  • Wird – was bei den meisten Sportarten der Fall ist – bei Ihrer Sportart die Bauchmuskulatur beansprucht, so sollten Sie auf diverse Liegestützübungen nicht verzichten. Diese zählen zu den intensivsten Warming-Up-Übungen. Dabei werden auch Brust- und Armmuskulatur deutlich beansprucht.

 

  • Bringen Sie sich zunächst in Liegestützposition. Heben Sie das rechte Bein im ausgestreckten Zustand fünf Sekunden vom Boden ab. Anschließend sollten Sie selbiges mit dem linken Bein durchführen. Wiederholen Sie diesen Vorgang fünf bis  sieben mal. Sie sollten sich daraufhin eine kurze Pause gönnen.

 

  • Richten Sie sich auf, schütteln Sie ihre Gliedmaßen aus und versuchen Sie langsam zu Atmen. Hat sich ihr Puls wieder beruhigt, gehen Sie erneut in Liegestützposition. Winkeln Sie das linke Bein nun so an, dass das linke Knie am Oberkörper anliegt. Umklammern Sie anschließend mit der rechten Hand ihr linkes Bein. Eine solche diagonale Übung wärmt besonders effizient auf. Selbstverständlich sollten Sie die Übung auch mit dem rechten Bein und der linken Hand durchführen.