Die Birnenmelone Pepino: Tipps zum Standort und der Pflege

Die Birnenmelone Pepino ist eine wohlschmeckende und exotische Frucht, die leicht Zuhause gezüchtet und gehalten werden kann.


Die Birnenmelone Pepino (Solanum muricatum) gehört, wie Physalis, Kartoffel, Aubergine oder Tomate zu den Nachtschattengewächsen (Solanaceae). Heimisch ist die Pflanze in den südamerikanischen Anden. Es handelt sich bei der Birnenmelone Pepino um einen krautigen Halbstrauch, der etwa 100 Zentimeter hochwächst. Die Birnenmelone ist mehrjährig und selbstbefruchtend. Ihre Blätter sind von hellgrüner Farbe und oval geformt. Bereits die Blüten sind interessant. Die Blütenfarbe wird von der angepflanzten Sorte und der umgebenden Temperatur beeinflusst. Die Früchte sind eiförmig. Sie erreichen eine Größe von etwa zehn bis 20 Zentimeter. Entsprechend variiert das Gewicht bis 400 Gramm. Reife Früchte erkennt man leicht an der gelben Schale und den violetten Streifen. Pepino schmeckt süß nach Birne und Melone.

Standort und Pflege
Die relativ pflegeleichte Birnenmelone Pepino kann im heimischen Garten, als Kübel- oder Ampelpflanze gehalten werden. Ins Freie kommt die Birnenmelone erst nach Mitte Mai. Dabei ist die Pepino, allmählich an die Außentemperaturen zu akklimatisieren. Bei Gartenpflanzung wird die Pepino größer. Der Kübel oder die Blumenampel sollten möglichst groß sein, um der Pflanze halt zu bieten. Die Birnenmelone wird in humusreiche Erde gepflanzt. Ein halbschattiger bis sonniger Standort ist praller Sonne vorzuziehen. Pralle Sonne oder ein zu heißer Standort begünstigen einen Schädlingsbefall. Vor allem von Blattläusen, weißen Fliegen und Spinnmilben wird die Pflanze dann heimgesucht. Der ideale Standort für die Birnenmelone Pepino ist auch vor Witterung geschützt. Die Birnenmelone muss täglich gegossen werden, wobei Staunässe vermieden werden muss. Für eine gute Fruchtreifung werden blütenfreie Äste herausgeschnitten. Die Früchte brauchen sehr lange bis sie reif sind. Die weitere Blattpflege entspricht der Tomatenpflanzenpflege. Auch muss eine regelmäßige Düngung mit einem Flüssigdünger erfolgen. Wie alle Nachtschattengewächse, ist auch die Birnemelone Pepino nicht frostbeständig und muss im Haus überwintern. So sollte die Düngung bereits ab August eingestellt werden und die Pepino muss vor dem ersten Frost ins Haus gestellt werden. Im Haus sollte die Birnenmelone an einem hellen Ort mit Temperaturen um die zehn Grad Celsius stehen. Auch im Winter muss weiter gegossen werden.

Gärtnertipps
Alle welken und eventuell von Schädlingen befallenen Pflanzenteile müssen immer entfernt werden. Letztere gehören nicht auf den Kompost. Eine Aussaat muss bereits frühzeitig im Jahr erfolgen, damit die Pepino fruchtet und ausreift. Nach der Ernte können Stecklinge geschnitten werden. Aus Stecklingen gezogene Pflanzen überzeugen in Wuchs und Frucht. Ein Rückschnitt der Birnenmelone Pepino ist vor der Überwinterung ratsam.