Die Carabinieri Uniform – Geschichte einer Arbeitsbekleidung

Von der einfachen Arbeitskleidung zur eleganten Carabinieri Uniform. Erst sie macht aus einem einfachen Polizisten einen stolzen Carabinieri.


Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatten die französischen Truppen unter ihrem Kaiser Napoleon ganz Europa in ihrer Gewalt. Die kleine Insel Sardinien jedoch wurde von König Vittorio Emanuele I. Regiert, das italienische Festland war französisch. Nach dem Sturz Napoleons im Jahre 1814 gelangte König Vittorio Emanuele wieder in den Besitz seiner angestammten Ländereien Piemont und Savoyen, nach 1815 Genua. Um dieses Reich besser verwalten und regieren zu können, schuf er eine Art Sondereinheit, welche militärische, als auch polizeiliche Aufgaben erfüllen sollte: Die Carabinieri. Die Carabinieri Uniformen dieser Polizeisoldaten entsprangen dem Geschmack und der Mode dieser Zeit.

Die Uniform
Die Farbe des Stoffes war damals schon dunkelblau. Edel und elegant dekorierte diese Farbe den Träger. Der Kragenspiegel und auch das Ärmelrevers wurden in Silber gefertigt. Den Uniformcharakter erhielt die Jacke durch rote Rockaufschläge, silberne, aufwendig gearbeitete Epauletten, entsprechende Knöpfe und weißes Lederzeug. Als Kopfbedeckung wurde der Dreispitz dieser Zeit gewählt. Im Volksmund wird dieser mit einem Kinnriemen gehaltene Hut „Lucerna“ genannt. Infanterie und Kavallerie der Carabinieri konnte man nur anhand der Streifen auf der Carabinieri Uniform unterscheiden. Die Reiter trugen zwei rote Streifen an ihrer Hosennaht, die Infanteristen nur einen. Vor allem musste die Uniform bequem und zweckmäßig sein.

Heutzutage
Heute kann man die Carabinieri mit einer Militärpolizei vergleichen, die nicht nur in Italien, sondern auch bei polizeilichen und humanitären im Ausland ihren Wirkungsbereich findet. Dementsprechend wurde im Laufe der Jahre die Carabinieri Uniform den Bedürfnissen und Aufgaben angepasst. Heute ist die Uniform mehr Arbeitskleidung als prunkvolle Uniform.
Der Dienstanzug für den täglichen Einsatz besteht meist aus einem blauen Hemd, weißem Lederzeug, dunkelblauer Hose mit den typischen roten Streifen und einer Schirmmütze. Während Auslandseinsätzen findet natürlich auch der Flecktarnanzug seine Verwendung. Hierzu wird dann natürlich Helm, beziehungsweise Barett getragen. Nur zu besonderen Anlässen wird die traditionelle, alte Carabinieri Uniform angezogen. Erst dann wird aus dem einfachen Polizisten ein echter und stolzer Carabinieri, der die Blicke nicht nur von verzückten jungen Damen auf sich lenkt.