Die Dirndlschürze richtig binden: Was die Position der Schleife verrät

Wer seine Dirndlschürze richtig binden möchte, sollte nicht nur auf modische Aspekte achten. Mit der Positionierung der Schleife signalisiert die Trägerin nämlich auch ihren Familienstand.


Als Dirndl bezeichnet man ein bayrisches oder österreichisches Trachtenkleid. Es besteht in der Regel aus einem einteiligen Kleid, einer Bluse und einer Schürze. Die Bänder dieser Schürze sollten lang genug sein, um sie einmal um die Taille wickeln und vorne zur Schleife binden zu können. Anhand der Position der Schleife kann man später den familiären Stand der Trägerin erkennen. Um der Männerwelt folglich das richtige Signal zu senden, muss die Frau ihre Dirndlschürze richtig binden.

Die Entwicklung des Dirndls

 

  • Im 19. Jahrhundert noch galt das Dirndl als Kleid für Mägde. Der Name dieses Kleidungsstücks rührt daher, dass die jungen Frauen und somit auch die Mägde als „Dirn“ bezeichnet wurden. Aus diesem Grunde wurde das Kleid „Dirndlkleid“ oder „Dirndlgewand“ genannt. Daraus entwickelte sich die Kurzform „Dirndl“.
  • Anfang des 20. Jahrhunderts entdeckten die feinen Damen der Gesellschaft das Dirndlkleid wieder und machten es „stadtfein“. Mit den Jahren entwickelte es sich dann zur Tracht. Schon damals wussten die Frauen, wie sie ihre Dirndlschürze richtig binden sollten.
  • Das heutige Dirndl, wie man es beispielsweise vom Münchner Oktoberfest her kennt, kann man mit dem ursprünglichen Dirndlgewand nicht mehr vergleichen. Damals war es ein strapazierfähiges und in erster Linie funktionelles Kleid, in dem man auch im Stall arbeiten konnte. Heute ist das Dirndl in zahlreichen Ausfertigungen, Farben und Materialien erhältlich. Das Einzige, was an die alte Tracht erinnert, ist die Schürze. 

 

Die Dirndlschürze richtig binden um Missverständnisse zu vermeiden

  • Eine Schleife, die vorne auf der linken Seite gebunden ist, signalisiert, dass die Trägerin noch nicht verheiratet ist. Dies dürfte vor allem für flirt- oder heiratswillige Männer von großem Interesse sein. 
  • Eine Positionierung der Schleife vorne links wurde früher automatisch mit der Jungfräulichkeit der Trägerin gleichgesetzt. Da dies heutzutage nicht zwingend auf jede ledige Frau zutrifft, signalisiert man die Jungfräulichkeit mit einer Schleife vorne.
  • Wird die Schleife der Schürze vorne auf der rechten Seite gebunden, soll dem Gegenüber signalisiert werden, dass die Trägerin verheiratet oder zumindest in festen Händen ist. Eine verheiratete oder vergebene Frau, die also keine Lust auf männliche Annäherungsversuche hat, sollte ihre Dirndlschürze richtig binden. 
  • Wenn eine Frau die Schleife hinten mittig gebunden hat, bedeutet das, dass sie eine  Witwe ist. Allerdings sollte man sich als Besucher in der Steiermark oder in Oberösterreich nicht zu sehr über die häufige Positionierung der Schleife hinten wundern, denn hier wird die Schleife traditionell immer hinten getragen.