Die Gehaltsverhandlung richtig angehen

Jeder Arbeitnehmer, der zuverlässig und engagiert seine Arbeit erledigt, hat ein Anrecht auf eine Gehaltserhöhung. Doch wie führt man die Gehaltsverhandlung?


Ein Gespräch mit seinem Arbeitgeber darüber zu führen, wie der eigene Verdienst in Zukunft aussieht, ist nicht einfach. Gehaltserhöhungen sind für ein Unternehmen immer mit zusätzlichen Kosten verbunden. Eine Gehaltsverhandlung zu führen, ist dennoch keineswegs eine unlösbare Aufgabe. Mit der richtigen Vorbereitung brauchen sie davor keine Angst haben.

Die richtige Vorbereitung

  • Sie sollten wissen, wann für eine Gehaltsverhandlung der richtige Zeitpunkt ist: Niemand hat Lust, zwischen Tür und Angel über ein so wichtiges Thema zu sprechen. Vergewissern Sie sich, wann Sie das Thema Gehaltserhöhung ansprechen können. Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arbeitgeber, der Ihnen ausreichend Zeit bietet, Ihr Anliegen zu verkünden.
  • Haben Sie herausgefunden, wann der richtige Zeitpunkt ist, können sie beginnen, darüber nachzudenken, wie wertvoll Sie für das Unternehmen sind: Wie produktiv sind Sie? Haben sich Ihre Aufgabenbereiche in letzter Zeit erweitert? Was haben Sie im Allgemeinen in letzter Zeit Gutes für Ihr Unternehmen geleistet? Wenn Sie sich diese Fragen, die für den Erfolg des Gesprächs von großer Bedeutung sind, gestellt haben, sind sie inhaltlich gut vorbereitet.

Gehaltsverhandlung: Das Gespräch

  • Beweisen Sie im Gespräch Ihr Selbstbewusstsein. Treten Sie Ihrem Arbeitgeber selbstbewusst gegenüber und zeigen Sie Ihm, was Sie als guten Mitarbeiter ausmacht, begründen Sie Ihren Vorschlag für eine Gehaltserhöhung. Zeigen Sie Ihrem Arbeitgeber Respekt und Anerkennung, aber machen Sie sich nicht kleiner als Sie sind. Sie sollten eine gesunde Balance zwischen Respekt vor Ihrem Chef und selbstbewusstem Auftreten finden und keinesfalls arrogant wirken.
  • Formulieren Sie eine klare und realistische Gehaltsvorstellung; hierbei ist auch immer die aktuelle wirtschaftliche Lage, in der sich ihr Unternehmen momentan befindet, zu beachten. Was Sie tunlichst vermeiden sollten, sind persönliche Gründe für eine Gehaltserhöhung anzuführen, beispielsweise die hohen Ausgaben für Ihre KFZ-Versicherung.
  • Bei einem „Nein“ bleiben Sie unbedingt sachlich und zeigen keine zu starken Emotionen. Merken Sie sich, was Ihr Chef auf Ihren Vorschlag zu einer Gehaltserhöhung geantwortet hat, welche Erwartung er hat, damit Sie Ihr gewünschtes Gehalt bekommen, und versuchen Sie diese Erwartungen in den kommenden Arbeitstagen und -wochen umzusetzen. Vereinbaren Sie am besten gleich einen neuen Termin in spätestens einem halben Jahr, damit das Gespräch nicht in Vergessenheit gerät und eine neue Verhandlung aufgenommen werden kann. Viel Erfolg!