Die Gesichtsbehandlung: Ablauf

Eine Gesichtsbehandlung besteht aus mehreren Schritten die auf den richtigen Hautyp abgestimmt ist.


Eine Gesichtsbehandlung ist in der Regel in einer bestimmten Reihenfolge aufgebaut. Dabei ist insbesondere vorab, eine individuelle Hautypbestimmung wichtig. Um diese Bestimmen zu können, ist eine Abreinigung von Augen, Gesicht, Hals und Dekolleté mit Gesichtsreinigungsprodukten, wie beispielsweise einen Augen Make-up Entferner sinnvoll. Allerdings ist es als Laie nicht einfach, den richtigen Hauttyp selbst zu bestimmen. Im Groben kann gesagt werden, dass großporige Haut dem fettigen Typ angehört und die kleinporige für normale bis hin zur trockenen Haut steht. Dabei ist zu beachten, dass eine Kosmetikerin auf eine individuelle Hautbeurteilung noch intensiver eingehen könnte. Wenn die Hautbeschaffenheit letztendlich feststeht, kann die eigentliche Gesichtsbehandlung losgehen.

Eine Reinigung der Gesichtshaut vor der Gesichtsbehandlung ist nötig
Ein Abreinigen des Make-Ups reicht für eine darauffolgende Gesichtsbehandlung nicht aus. Es ist ratsam, sich einer Vorreinigung zu unterziehen. Gesicht, Hals und Dekolleté werden von Kosmetikresten und ähnlichem vor der Tiefenreinigung befreit. Für die Vorreinigung ist ein Reinigungsmittel zu wählen, das keinerlei Reitzungen hervorruft und für den jeweiligen Hauttyp bestimmt ist. Nachdem die Haut vorgereinigt ist, kann ein Peeling gemacht werden. Dies schält die obere Hautschicht ab und abgestorbene Hautzellen werden weggerubbelt.

Eine Tiefenreinigung bei der Gesichtsbehandlung lässt alle Hautunreinheiten weichen
Die Tiefenreinigung weicht alle Hautunreinheiten auf und beseitigt die allerletzten Reste von Schmutz und dergleichen. Diese können danach leichter entfernt werden. Hierfür bietet sich ein Gesichtsdampfbad aus Kamille an.

Das Zupfen der Augenbrauen gehört zur Gesichtsbehandlung dazu
Das Auszupfen der Augenbrauen lässt sich leichter ausführen, wenn das Formen der Brauen einmal von einer Fachkraft übernommen wird und danach nur ein tägliches Nachsäubern erfolgt. Durch die Tiefenreinigung ist die Haut aufgeweicht und das Auszupfen wird dadurch erleichtert. Die Augenbrauenform ist eine Geschmacksfrage und kommt letztendlich auf den Typ an.

Eine Gesichtsmassage selbst durchführen
Eine Gesichtsmassage kann selbst durchgeführt werden. Der Massagebeginn erfolgt auf der Stirn über der Nasenwurzel, von innen nach außen mit kleinen Kreisbewegungen. Danach die Stirn bis hin zur Schläfe mit sanften kreisenden Bewegungen weiter massieren. Dabei sollte eine Hand immer mit der Gesichtshaut in Kontakt bleiben. Den Nasenflügel danach ausstreichen und mit kreisenden Bewegung weiter massieren. Im Anschluss daran die Wangen massieren und das Gesicht leicht ausklopfen.

Eine wohltuende Gesichtsmaske auflegen
Unterschiedliche Gesichtsmasken haben verschiedene Effekte. Heiße Masken mit Kräuterzusätzen sind anregend und kalte Masken eher beruhigend und entspannend. Damit sich die Poren verengen, ist ein Mus aus Gurken, mit Zitronensaft vermischt, zu empfehlen. Ein trockenes Hautbild lässt sich mit Hautcreme, Eigelb und Olivenöl verschönern.

Eine Tagespflege und ein Tages-Make-up zum Abschluss
Eine Gesichtsbehandlung schließt mit einer Tagespflege oder aber mit einem Make-Up ab. In beiden Fällen ist die Tagespflege zu empfehlen, da sie als schützender Abschluss sowie als Unterlage für das Make-Up dient. Hierzu gehören Grundiermittel, Wimperntusche, Brauenstifte, Lidschatten und Lippenstift.