Die Kautschukmatte - Nur Naturkautschuk bitte!

Wer sich für eine Kautschukmatte zum Training entscheidet, sollte auf Naturkautschuk zurückgreifen.


Yoga wird immer beliebter und entwickelt sich demnach immer weiter. Mit diesem Trend wird natürlich auch die Nachfrage nach effizienten und den Anforderungen entsprechenden Yoga-Zubehör immer größer. Auch das steigende Umweltbewusstsein der Menschen spielt hier eine Rolle. Gerade Menschen, die Yoga praktizieren oder Meditationen nachgehen, wünschen sich naturbelassenes Zubehör für ihre Fitness- und Relax-Momente. Meist aber steht die praktische Handhabung einer Matte im Vordergrund. Wichtig hierbei: Die Matte darf nicht wegrutschen, sondern soll bei allen Übungen den größtmöglichen Halt bieten! Die Kautschukmatte gewinnt hierbei im Praxistest.

Nicht immer Natur pur
Kautschuk ist nicht ausschließlich ein Naturprodukt. Vielmehr ist es ein Sammelbegriff, der verschiedene Polymerer umfasst, die bei der Herstellung jeweils verwendet werden. Dabei kann Kautschuk sowohl auf pflanzlicher Basis hergestellt worden sein, als auch auf synthetischer. Eine von Pflanzen hergestellte Kautschukart ist zum Beispiel der Naturkautschuk. Kautschukmatten aus diesem Naturprodukt sind sehr beliebt und vor allen Dingen im Bereich des Yoga oft verwendet. Dieser Naturkautschuk wird dabei aus Latex gewonnen, der Milch des Latexbaumes.

Ein sicherer Übungspartner
Kautschukmatten sind, wenn sie aus Naturkautschuk hergestellt worden sind, reine Naturprodukte und erfreuen sich deshalb immer größerer Beliebtheit. Sie sind frei von giftigen Schadstoffen und können nach der Entsorgung ganz natürlich abgebaut werden. Außerdem sind Kautschukmatten rutschfest und weisen eine gute Saugfähigkeit beim Schwitzen auf, weshalb man auf diesen Matten auch bei schweißtreibenden Übungen immer Halt findet. Die Kautschukmatte isoliert sehr gut gegen Bodenkälte und kann in Versionen, in denen sie mit Baumwolle durchwebt wurde, zur Unterstützung von kniffligen Übungen auch gerollt oder gefaltet werden.