Die Magma Leuchte für das gemütliche Ambiente

Versetzen Sie sich in die Zeit der 1970er Jahre und entdecken Sie die stimmungsvolle Magma Leuchte neu.


Um sich ein gemütliches Wohnambiente zu schaffen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sie können mit unterschiedlichen Farben arbeiten, indirektes Licht nutzen oder auch bei den Materialien der Möbel ansetzen. Die verschiedenen Wohntrends beeinflussen die Einrichtungsgegenstände meist maßgeblich. Die Hauptsache ist, dass Sie sich auch wenn der Trend vorbei ist, noch in Ihrer Wohnung wohlfühlen. Wichtig ist oft die richtigen Accessoires zu finden. Der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Kümmern wir uns also nun um einen kleinen "Feuerteufel" – die Magma Leuchte.

Retro-Accessoire im Wohnbereich
Licht schafft Atmosphäre. Sie erinnern sich sicherlich an grelle Lampen, die keinen gemütlichen Fernsehabend zulassen würden. Genauso ist Schummerlicht ungeeignet für das Arbeitszimmer. Wollen Sie aber bei einem entspannten Abend mit Freunden und einem Gläschen Wein nicht im Dunkeln sitzen und wünschen sich eine unaufdringliche aber dennoch interessante Lichtquelle, dann ist die Magma Leuchte genau das richtige für Sie. Auch bekannt als Lavalampe erlebte Sie in den 1970er Jahren ihren Höhepunkt als Dekorations- und Einrichtungsgegenstand. Wiederentdeckt in den 1990er Jahren zählt sie bis heute zu einem beliebten Wohnaccessoire.

Funktionsweise der Magma Leuchte
Vor allem Jugendzimmer verzichten meist nicht auf diese extravagante Lampe, aber auch im Wohnzimmer kann sie richtig integriert als geschmackvoller Blickfang dienen.
Die Funktionsweise der Magma Leuchte basiert auf der unterschiedlichen räumlichen Wärmeausdehnung. Den Ausgang bilden zwei Stoffe ähnlicher Dichte, die nicht ineinander löslich sind. Die zunächst flüssigen Stoffe werden durch das Einschalten der Lampe erhitzt. Einer der beiden besteht meist aus Wachs oder Öl und verringert seine Dichte bei steigenden Temperaturen. Daher wandern nun die eingefärbten Bläschen nach oben. Dort kühlen sie wieder ab und sinken entsprechend auf den Boden zurück. Dieser Kreislauf wiederholt sich nun beständig weiter.

Achtung bei defekten Lampen
Da der Inhalt der Lampen oft aus gesundheitsschädlichem Benzylalkohol oder Tetrachlorkohlenstoff besteht, sollten Sie besonders bei beschädigten Magma Leuchten achtgeben und diese am besten sofort als Sondermüll entsorgen. Beim Kauf von Qualitätslampen haben Sie aber auf jeden Fall Garantie und können diese auch umtauschen. Je nach Modell brauchen die Lampen 30 Minuten bis drei Stunden, um sich richtig aufzuheizen. Sie sollten die Leuchte aber nicht länger als acht Stunden am Stück einschalten. Nun müssen Sie sich nur noch für eine Farbe der Magma Leuchte entscheiden. Sehr beliebt sind neben roten auch gelbe und blaue Lavalampen.