Die richtige Behandlung bei Hundeflöhen

Ein Befall mit Hundeflöhen ist für Hund und Mensch gleichermaßen eine Qual, die unbedingt behandelt werden muss.


Wird ein Hund von Hundeflöhen befallen, ist dies für das Tier eine äußerst unangenehme Angelegenheit. Ständig muss er sich kratzen oder gar beißen. Ausgelöst wird der starke Juckreiz durch die Bisse dieser winzigen Insekten. Das starke Kratzen und Beißen kann zu Haarausfall und Hautentzündungen führen. Wird ein Hundefloh verschluckt, kann dies beim Hund zu einer Infektion mit dem Gurkenbandwurm kommen. Bei manchen Hunden kann der Flohspeichel eine allergische Reaktion verursachen, welche sich mit Schwäche und Apathie bemerkbar macht.

Behandlung des Hundeflohs
Da Hundeflöhe zur Familie der Insekten gehören, können sie mit Insektiziden behandelt werden. Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass weder Hund noch Mensch durch das Mittel beeinträchtigt oder geschädigt werden und unbedenklich sind. Bei kleinen Hunden können unter Umständen Flohhalsbänder helfen. Bei größeren Tieren sind sie jedoch nicht ausreichend genug. Auch die Insektenschutzmittel aus den Zoofachgeschäften reichen bei starkem Befall nicht aus. Das Waschen des Hundefells mit speziellen Flohschampoos bringt meist nicht den erwünschten Erfolg, da diese nur die lebenden Tiere abtöten. Die Larven bleiben im Fell zurück und können unversehrt schlüpfen. Am besten lässt man sich beim Tierarzt informieren und bezieht dort das geeignete Produkt. Bei sehr starkem Befall ist es ratsam, auch die Umgebung des Tieres vermehrt zu reinigen. Oft wirken schon das Waschen der Hundedecken und das vermehrte Staubsaugen dem Treiben der Flöhe entgegen.

So erkennt man Hundeflöhe
Da Hundeflöhe sehr klein sind, und sich im Fell des Hundes gut verstecken können, sind sie oft nur schwer zu erkennen. Mit einem speziellen Flohkamm kann ein Befall sicher erkannt werden. Dazu kämmt man das Fell des Hundes und klopft anschließend den Kamm auf ein Blatt Papier. Die schwarz/braunen Kotausscheidungen der Flöhe sind mit dieser Methode gut sichtbar. Ein weiblicher Floh kann pro Tag bis zu 50 Eier legen. Nach etwa 4 Wochen schlüpfen diese und sind wiederum fortpflanzungsfähig. Aus diesem Grund ist es wichtig, diese Plage mit geeigneten Mitteln zu bekämpfen. Auch zur Vorbeugung eines Befalls können diese eingesetzt werden. Hundeflöhe können in einigen Fällen auch auf den Menschen übergehen.