Die richtige Pflege für graue Haare: Weg mit dem Gilb-Effekt

Graue Haare brauchen spezielle Pflege. Hierfür bietet der Handel geeignete Produkte an. Achten Sie besonders auf den UV-Schutz.


Selbst wenn Sie sich entschieden haben, der Natur ihren Lauf zu lassen, müssen Sie auf die richtige Pflege achten. Nur, weil nun langsam immer weniger Pigmente gebildet werden, heißt das nicht, dass Sie sich keine Sorgen mehr um Ihr Haupthaar zu machen brauchen. Ganz im Gegenteil.

Das Haar im Laufe der Jahre
Legt man ein einzelnes Haar unter das Mikroskop, sieht es aus wie ein Tannenzapfen. Im Idealfall liegen die einzelnen Schuppen eng beieinander, es gibt keine Fehler oder gar fehlende Schuppen. Durch den Alterungsprozess verändert sich das Haar, jedoch nicht, durch das immer weniger werdende Melanin. Die Zellteilung der Haarzellen funktioniert nicht mehr in dem Tempo wie zuvor, auch der Basisbaustein des Haars - Keratin - ist nicht mehr in dem Umfang vorhanden wie früher. Folglich wird das Haar feiner und wächst oft unregelmäßig nach. Zudem wird es trocken und viel sensibler gegenüber äußeren Umwelteinflüssen.

Das richtige Pflegeprodukt für graue Haare
Bei der Auswahl des richtigen Haarpflegeprodukts sollte immer auf den individuellen Haarzustand geachtet werden. Wenn Ihr Haar „nur“ grau, ansonsten aber geschmeidig und elastisch ist, können Sie weiterhin Shampoo für normales Haar verwenden. Macht es hingegen einen stumpfen und matten Eindruck, sollten Sie ein Shampoo für strapaziertes Haar nutzen. Dieses gibt dem Haar Feuchtigkeit zurück und spendet Nährstoffe. Achten Sie darauf, dass viele Fette in Ihrem Produkt enthalten sind, denn diese Lipide sorgen dafür, dass Feuchtigkeit gebunden werden kann. Ideal sind natürliche Öle wie Mandel-, Jojoba- oder Weizenkeimöl. Darüber hinaus wirken sich auch Lecithin, Grüner Tee, Ceramide und Kollagen positiv auf Kopfhaut und Haare aus. Generell sollten Sie bei trockenem Haar darauf achten, dass nur lauwarmes Wasser beim Waschen verwendet wird.

Spezielle Pflege für graue Haare
Neben der Basispflege gibt es im Handel auch spezielle Produkte für graues und weißes Haar. Eine besondere Rolle spielen hierbei die Anti-Gilb Shampoos und Kuren. Silbershampoos sehen leicht lila aus, da sie blaue Farbanteile enthalten. Diese neutralisieren das Gelb der Haare. Aber auch das teuerste Shampoo kann einen schlechten Haarschnitt nicht wieder wettmachen. Regelmäßige Friseurbesuche tragen dazu bei, einen stets gepflegten Eindruck zu hinterlassen. Besonders für grauhaarige Männer gilt das Credo: Stutzen Sie Ihr Haar, um es richtig in Szene zu setzen.

UV-Schutz aus der Tube
Mit dem fehlenden Pigment geht den Haaren auch der natürliche Sonnenschutz verloren. Da graue Haare immer dünner werden, kann auf der nun „entblößten“ Kopfhaut viel schneller ein unangenehmer Sonnenbrand entstehen. Diesen Problemen gehen Sie aus dem Weg, wenn Sie zu Produkten mit integriertem UV-Schutz greifen. Bei hohen Temperaturen sollten Sie dennoch nach einem Hut oder Tuch greifen, damit das Haar nicht geschädigt wird. Alternativ können Sie einen Sunblocker direkt auf die Kopfhaut auftragen und sanft einmassieren.