Die Untermiete: rechtlich und finanzielle Vorteile

Wer bei jemandem zur Untermiete einzieht, kann jede Menge Vorteile geltend machen.


Die Untermiete ist eine Form der WG, in der unterschiedliche, freie Menschen miteinander leben und zusammen wohnen. Dies kann aus zweckmäßigen (Kostenersparnis) oder aus sozialen (Freundschaft) Gründen der Fall sein. Eine Untermiete beschreibt also das mietvertragliche Verhältnis zwischen WG-Bewohnern, bei dem eine Person der Hauptmieter ist und die übrigen Untermieter. Für Studenten ist dies eine günstige Form des Wohnens.

Mit einer Untermiete geht eine Person ein Verhältnis mit dem Mieter ein, nicht jedoch mit dem Vermieter. Der Hauptmieter vermietet also die Wohnung oder ein Zimmer weiter und ist somit der einzige Vertragspartner mit dem Vermieter.

Rechtlicher Aspekt
Die Untermiete darf jedoch nicht einfach so abgeschlossen werden. Hierzu bedarf es laut § 540 BGB der Zustimmung des Vermieters, der jedoch nur ablehnen darf, wenn das Mietverhältnis für ihn selbst als unzumutbar gelten würde. Wird keine Erlaubnis eingeholt, kann der Vermieter Schadensersatz von dem Hauptmieter fordern oder den Mietvertrag kündigen.

Vorteil eines solchen Mietverhältnisses
Hauptmieter

  • Diese Mietkonstruktion hat den Vorteil, dass die Wohngemeinschaft rechtlich nicht als Haushaltsgemeinschaft angesehen werden darf. So stehen den Bewohnern eventuell volle Sozialleistungsansprüche zu.
  • Der Hauptmieter kann seine Untermieter kündigen, wann er will. Dies geschieht in der Regel innerhalb einer durch den Mietvertrag bestimmten Kündigungsfrist.

Untermieter

  • Untermieter haben den Vorteil, dass sie nur dem Hauptmieter gegenüber vertraglich haften.
  • Weiterhin hat diese Mietkonstruktion hat den Vorteil, dass die Wohngemeinschaft rechtlich nicht als Haushaltsgemeinschaft angesehen werden darf. So stehen den Bewohnern eventuell volle Sozialleistungsansprüche wie Hartz 4 zu.

Nachteil der Untermiete
Hauptmieter

  • Der Hauptmieter allein trägt alle Pflichten gegenüber dem Vermieter. Zahlen also die Untermieter nicht rechtzeitig die Miete an den Hauptmieter, muss dieser die volle Miete erstmal allein tragen. 
  • Des Weiteren ist der Hauptmieter dafür zuständig, dass die Hausordnung eingehalten wird und trägt alle Risiken der Haftung, falls die Mietsache beschädigt wird.

Untermieter

  • Der Untermieter hat gegenüber dem Hauptmieter kein Wohnrecht und kann fristlos gekündigt werden, wenn der Hauptmieter gekündigt wird oder sein Vertrag ausläuft.
  • Zieht der Hauptmieter aus, muss in der Regel auch der Untermieter ausziehen.