Die Wildnis Afrikas im Safari Urlaub

Wer die echte, wilde und unberührte Seite Afrikas sehen möchte, kommt um einen Safari Urlaub nicht herum. So können sie wilde Tiere aus nächster Nähe bestaunen.


Individualreisen werden immer gefragter und der Wunsch nach Abenteuer im Urlaub entwickelt sich auch bei so manchem passionierten Strandurlauber. Auch entwickelt sich Afrika zu einem immer beliebteren Reiseziel. Warum also nicht einmal Afrika jenseits der traumhaften Badestrände entdecken und die Ursprünglichkeit und Weite dieses riesigen Kontinents auf sich wirken lassen? Viele Reiseveranstalter bieten Angebote angefangen vom normalen Afrika-Strandurlaub, den man durch Tagesausflüge in die Wildnis ergänzen kann, bis hin zu kompletten Touren über mehrere Tage oder Wochen, die einem Safari Urlaub gleichkommen.

Die besten Länder für eine Safari
Um einen Safari Urlaub zu verbringen, eignen sich einige Länder vor allen Dingen in Süd- und Südostafrika. Dazu gehören Tansania, Namibia und Südafrika, da sie politisch als recht stabil und sicher gelten. Kenia gehörte auch immer zu sehr beliebten Zielen, nur kommt es regelmäßig zu Unruhen im Land, die unter Umständen gefährlich werden könnten. In jedem Fall ist es empfehlenswert, sich im Vorfeld beim auswärtigen Amt über die aktuelle Lage zu erkundigen, bevor man sich festlegt. In den genannten Ländern befinden sich auch einige der schönsten Nationalparks, die so bereist werden können, wie zum Beispiel Massai Mara in Kenia, der Krügerpark in Südafrika oder die berühmte Serengeti in Tansania.

Bessere Qualität im kleiner Gruppe
Wenn Sie vor der Entscheidung stehen, die passende Tour auszuwählen, spielt der Preis natürlich eine Rolle. Lassen Sie sich dabei nicht von besonders günstigen Angeboten täuschen, die ihnen einen tollen Urlaub versprechen. Durch die gestiegene Nachfrage nach einem Safari Urlaub versuchen einige Anbieter mit billigen Angeboten Profit zu machen und Kunden anzulocken. Hier handelt es sich aber oft um „Massen“-Touren in einem Reisebus, die einfach nicht die typische Safari-Stimmung einfangen und auch sonst wenig Spaß machen. Auf jeden Fall sind sie kaum vergleichbar mit den echten Touren im offenen Geländewagen und man kann sich so eigentlich den gesamten Safari Urlaub sparen.

Für kurze Zeit wie Nomaden leben
Bei einer mehrtägigen oder mehrwöchigen Safari-Tour können Sie eine Zeit lang ein Leben wie ein Nomade führen. Sie können Elefantenherden an Wasserlöchern beobachten, lärmende Affenhorden in den Bäumen entdecken oder auch Gazellenherden vorüberziehen sehen. Tagsüber reisen Sie durch die Wildnis und nachts schlafen Sie in mitgebrachten Zelten, durch deren dünne Wände man den mysteriösen Geräuschen der Nacht lauschen kann. Ab und zu finden auch Übernachtungen in eigens dafür gebauten Busch-Hotels statt. Diese bieten oftmals auch an bei Raubtierfütterungen zuzusehen. Beispielsweise werden Fleisch oder Tierkadaver nachts an einem bestimmten Platz angebracht und man kann als Besucher von einem sicheren Ort aus beobachten, wie sich Leoparden oder Hyänen darüber hermachen.