Die Wirkung von Guarana

Hier erfahren sie alles über die Wirkung von Guarana, die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten, sowie die Risiken und Nebenwirkungen.


Wirkung von Guarana: Guarana ist eine Lilienart, die der Familie der Seifenbaumgewächse angehört, die im Amazonasbecken Brasiliens, Venezuelas, Columbiens und Perus beheimatet ist. Die roten Früchte mit den schwarzen bitter schmeckenden Kernen zeichnen sich durch ihren hohen Koffeingehalt aus. Sie besitzt die fünffache Menge Koffein gegenüber der normalen Kaffeebohne.

Anwendung und positive Wirkung von Guarana
Guarana wird durch seinen hohen Koffeingehalt nachgesagt, dass sie müde Menschen munter macht. Genauso wie Kaffee, hat sie eine stimulierende Wirkung, die sich aber im Gegensatz zum Kaffee erst nach einer gewissen Zeit freisetzt, dafür aber bis zu sechs Stunden anhalten kann. Ursprünglich zermahlten die Indianer des Amazonas die geschälten und getrockneten Kerne zu einem Pulver, welches in Wasser aufgeschwemmt und mit Honig gesüßt, getrunken wurde um das Hungergefühl zu dämpfen und die Lebensgeister anzuregen.

Hierzulande wird Guarana häufig als Tee, Pulver, Kapsel oder Energiedrinks angeboten. Auch sind limonadenartige Getränke im Angebot, sowie Kaugummis, Schokolade, Gummibärchen und Energiedrinks mit dem Wirkstoff dieser Pflanze erhältlich. Hier ist meist der Hinweis „enthält Guarana“ aufgedruckt. Der ursprünglich bittere Geschmack ist in diesen Lebensmitteln nicht mehr zu bemerken. Diese Produkte haben den Ruf von Wachmachern, Energiespendern und, vor allem in Fitnesskreisen, Leistungssteigerern. Außerdem erhöht sich durch die Einnahme das Durchhaltevermögen und mindert das Durst- und Hungergefühl. Amerikanischen Studien zufolge, verbessert die Einnahme von Guarana sogar die Heilungschancen bei bestimmten Krebserkrankungen. Die Wirkung von Guarana kann als fiebersenkend bezeichnet werden. Außerdem sind die Inhaltsstoffe magenschonender als beim herkömmlichen Kaffee.

Risiken und negative Wirkung von Guarana
Genauso wie bei übermäßigen Genuss von Kaffee können auch bei Guarana Ernst zu nehmende Nebenwirkungen auftreten. Diese können unter anderem Schlafstörungen, erhöhte Reizbarkeit, Herzrasen, Kopf- und Muskelschmerzen, bis hin zu Zitteranfällen sein. Auch Durchfall ist eine Nebenwirkung die von erhöhten Guaranagenuss herführen kann. Mediziner empfehlen nach übermäßiger Aufnahme mehrere Gläser Wasser zu trinken.

Ungeeignet oder sogar gefährlich ist die Wirkung von Guarana bei Bluthochdruck, Überfunktion der Schilddrüse, chronischen Kopfschmerzen, in der Schwangerschaft und während der Stillzeit. Hier bestehen gesundheitsgefährliche Risiken und es sollte auf jedem Fall auf die Einnahme von Guarana verzichtet werden.