Dieselmotor kaufen: Vor- und Nachteile im Vergleich zum Benziner

Einen Dieselmotor zu kaufen bringt es mit sich, dass man ungefährlichere Kraftstoffe als bei benzinbetriebenen Autos nutzt.


Es benötigt mehr Energie, Diesel in Brand zu setzen, als dies bei Benzin der Fall ist. Ebenfalls entscheiden sich die Personen, die ein Auto mit Dieselmotor kaufen, für einen deutlich geringeren Ausstoß von Kohlenmonoxid und von Kohlenwasserstoffen beim Betrieb ihres Fahrzeuges. Ein Dieselmotor ist, so zeigen praxisbezogene Beobachtungen, zuverlässiger und weit länger betriebsfähig und weit günstiger besteuert als ein Benzinmotor. Aus diesen Gründen ergeben sich häufig Gelegenheiten, die anfänglichen Ausgaben für ein dieselbetriebenes Fahrzeug auf die Dauer zu amortisieren.

Höhere Effizienz
Ebenfalls ist der Wirkungsgrad eines Dieselmotors höher als der eines Ottomotors: Ein Dieselmotor kann in seiner Wirkung 30 bis 40 Prozent der eingesetzten Energie erzielen, ein Ottomotor lediglich 20 Prozent. Brennstoff wird ebenfalls weniger genutzt (im Verhältnis zur gefahrenen Strecke), wenn es um einen Dieselmotor geht. Die meisten Dieselmotoren, die heute auf dem Markt zur Verfügung stehen, können nicht nur mit Dieselkraftstoff als solchem, sondern auch mit Pflanzenöl betrieben werden – Umbauten sind sicherlich notwendig, jedoch möglich wäre dies nicht mit einem Ottomotor.
Doch es sind noch weitere Punkte, die in diesem Zusammenhang berücksichtigt werden können: Soll der Wagen für den dienstlichen Gebrauch, für die Familie, für den Lastentransport oder für Überlandfahrten genutzt werden? Genau hier ist es interessant, die dokumentierten Unterschiede zu einem Benzinmotor noch einmal näher zu beleuchten – gerade wenn Kunden direkt vor der Entscheidung stehen, einen Dieselmotor zu kaufen.

Worin steht ein Diesel dem Benzinmotor nach?
Bei dem Betrieb eines Dieselmotors wird ein höherer Anteil an Stickstoffoxiden emittiert, als dies bei einem Benzinmotor (in Verbindung mit einem Drei-Wege-Katalysator) der Fall wäre. Ebenfalls lässt sich bei einem Dieselmotor eine höhere Lärmemission feststellen; bei Viertakt-Dieselmotoren liegt auch ein nachteiligeres Leistungsgewicht als beim Ottomotor vor. Einen Dieselmotor zu produzieren, ist mit höheren Kosten verbunden, als dies bei einem Benzinmotor vorkommt. Auch weist ein Dieselmotor gelegentlich ein unkultivierteres Motorlaufverhalten auf und besteht aus Teilen, die nicht so verschleißfest sind. Einen Dieselmotor zu kaufen, ist somit mit einem Spektrum an Überlegungen verbunden, die sich nicht allein auf die Kostenrechnung, sondern auch auf das Umweltbewusstsein des Käufers beziehen. Es liegt jedoch im Streben vieler Fahrzeughersteller, auch ihre Dieselmarken so in der Herstellung und dem späteren Betrieb auszurichten, dass die Käufer sich in ihren ökonomischen und ökologischen respektiert fühlen - und dies für die Dauer des gesamten Betriebs eines Fahrzeugs.