Dirty Talk - Die Lust am Wort

Sex und Sprache schließen sich nicht aus. Im Gegenteil: Für viele Männer und Frauen hat das gemeinsame Liebesspiel auch viel mit Sprache zu tun. Die Stimulation durch Worte beginnt letztlich schon bei der Nennung des Namens oder Kosenamens Ihres Partners. Viele Menschen bevorzugen auch den sogenannten Dirty Talk, um in erotische Stimmung zu kommen oder dem Sex zu einem zusätzlichen Kick zu verhelfen.

Wenn Sie es mögen, sich gegenseitig mit Dirty Talk zu stimulieren, dann spielen die Wahl der Worte und der Tonfall eine wichtige Rolle. Für Frauen ist das Reden über Sex sogar noch erregender. Laut einer Studie bevorzugen 94 Prozent der 18-39 Jährigen Dirty Talk, um das Sexleben anzukurbeln. Aber wie hört es sich eigentlich an, gutes Bettgeflüster? Ist die Regel „je derber, desto besser“ wirklich immer angebracht?

Learning by Doing

  • Schießen Sie nicht gleich zu Beginn über das Ziel hinaus! Reagiert der Partner auf Ihr Dirty Talk eher verunsichert, dann schalten Sie lieber einen Gang zurück.
  • Guter Dirty Talk besteht oftmals aus Aufforderungen, Feststellungen oder rhetorische Fragen und hat im Prinzip drei Ziele: Zum einen, dem anderen zu zeigen, dass man sich völlig gehenlassen möchte, zum anderen, dem Partner ein Feedback zu geben, ob und wie Ihnen das gemeinsame Liebesspiel gefällt. 

Oberste Priorität - die Lust steigern

  • Nicht zuletzt soll Dirty Talk die eigene Lust steigern. Dieser kleine Tabubruch kann für Ihr Sexleben äußerst inspirierend sein. Doch Dirty Talk kostet gerade Anfänger oft eine gewisse Überwindung und eine große Portion Übung.
  • Achten Sie darauf, dass das Vokabular beim Dirty Talk Ihren Partner nicht verletzt. Ein zu derbes Wort im falschen Moment kann augenblicklich die erotische Stimmung drücken. Wenig ratsam ist es auch, beispielsweise zum Zeitpunkt der Abendnachrichten mit Dirty Talk zu beginnen.
  • Heben Sie sich stimulierende Ausrufe, klare Anweisungen oder das Lob über männliche Superlative lieber für später auf! Der beste Zeitpunkt, mit Dirty Talk einzusteigen, ist nämlich nicht vor sondern natürlich beim Sex.

Eine eigene Sprache sprechen

  • Dirty Talk ist immer eine Gratwanderung. Sie bewegen sich irgendwo auf dem Terrain zwischen kitschigem Liebesroman und billigen Hardcore-Streifen. Eines sollten Sie sich dabei immer vor Augen halten: Sie wollen mit Dirty Talk Ihr Sexleben aufpeppen und einen zusätzlichen Kick erfahren.
  • Seien Sie kreativ und plappern Sie nicht einfach die "Top Ten" der Dirty Talk-Sätze, die Sie aus Filmen oder Zeitschriften kennen, nach. Finden Sie Ihre eigene Sprache! Nicht zuletzt kann auch Unausgesprochenes für eine hochexplosive Spannung sorgen.