Domaine de Beaurenard – Weine aus dem Rhonetal

Seit sieben Generationen stellt die Familie Coulon in der Domaine de Beaurenard erstklassige Weine her, dabei unterstützen moderne Technologien die traditionellen Herstellungsverfahren.


Das Weingut Domaine de Beaurenard in Châteauneuf-du-Pape gehört seit sieben Generationen der Familie Coulon. Bereits im 14. Jahrhundert errichteten die Päpste während ihres Aufenthalts in Avignon ein Kastell in Châteauneuf-du-Pape. Der von den außergewöhnlich guten Böden in der Region beeindruckte Papst Johannes XXII ließ hier die ersten Weinreben pflanzen. 1695 findet sich die früheste urkundliche Erwähnung des Weinguts „Bois Renard“, das mit der Zeit zu „Beaurenard“ wurde.
Bodenqualität und Klima im Rhonetal

  • Heute führen die Familientradition die Eheleute Paul und Régine Coulon fort und werden bereits von der nächsten Generation, ihren Söhnen Daniel und Frédéric, unterstützt.
  • Die Anbaufläche umfasst stolze 32 Hektar in Châteauneuf-du-Pape und weitere 25 Hektar in den Côtes du Rhône im AOC-Anbaugebiet Rasteau. Im Anbaugebiet in Châteauneuf-du-Pape herrschen einzigartige klimatische Bedingungen.
  • Vor allem strahlen die großen, von der Sonne gewärmten Steine eine sanfte Hitze ab, die die Traubenreife begünstigt und eine hohe geschmackliche Konzentration ermöglicht. So entstehen aromatisch besonders komplexe und kräftige, aber dabei ausgewogene Weine.

Traditionelle Herstellungsverfahren und Weine in der Domaine de Beaurenard

  • Unter den Rotweinen dominieren die Rebsorten Syrah, Grenache, Mourvèdre und Cinsault, die durch einige Reben der Sorten Counoise, Terret, Muscardin und Vaccarèse ergänzt werden. Die Weißweine entstehen vor allem aus Clairette, Roussane, Grenache Blanc, Picpoul und Bourboulenc. Der Ertrag aus den durchschnittlich 45 Jahre alten Weinstöcken beträgt nur 25 bis 35 Hektoliter pro Hektar.
  • Die Erfahrung mehrerer Generationen ergänzen heute einige technische Neuerungen, wie etwa temperaturkontrollierte Fässer und eine pneumatische Presse. Dennoch wird in der Domaine de Beaurenard noch immer Wert auf möglichst natürliche Herstellungsverfahren gelegt.
  • Auf traditionellem Weg werden die Trauben in 15 bis 31 Tagen langsam zur Gärung gebracht, während nur einheimische Hefe ohne weitere Zusätze den Prozess unterstützt. Die sorgfältige Kontrolle der Temperatur garantiert die Entwicklung einer kräftigen Farbe und eines unvergleichlichen Aromas, in dem sich Mokka, Waldfrüchte und getrocknete Kräuter vereinen.