Don Camillo und Peppone: italienischer Klassiker

Bessere Zukunft durch Marx oder Jesus – Die Rivalen Don Camillo und Peppone wählten verschiedene Ansätze.


Don Camillo und Peppone sind die Hauptfiguren vieler Erzählungen, Romane und Filme von Giovannino Guareschi. Die Geschichten handeln von der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg bis in die frühen 60er Jahre. Im Vordergrund stehen die beiden Rivalen Don Camillo und Peppone: Beide haben soziale Verbesserungsvorschläge, Don Camillo stellt einen katholischen Priester dar, der einer realen Figur namens „Don Camillo Valota“ ähnelt. Valota selbst war katholischer Priester und zugleich ein Partisan, der im Konzentrationslager von Dachau saß. Demgegenüber steht Peppone, ein kommunistischer Bürgermeister der ebenso wie Don Camillo im Konzentrationslager einsaß. Beide Figuren verbindet dasselbe Schicksal. Doch zur Bekämpfung von sozialen Misständen verwenden sie verschiedene Strategien.

Kruzifix und Marxismus
Während Don Camillo soziale Misstände mit der Lehre der Bibel bekämpfen möchte, setzt Peppone auf die politische Ideologie des Kommunismus. In den Erzählungen wird oftmals das Kruzifix der Dorfkirche thematisiert. Autor Guareschi ging es hierbei jedoch vermutlich um die Darstellung der verschiedenen politischen Lager Italiens. Doch die Erzählungen und Geschichten verfallen nie in Platte Propaganda, vielmehr werden beide Seiten aufs Korn genommen. Darüber hinaus könnte man die Erzählungen als eine Art Appel an die politischen Lager lesen. Denn dem Leser oder Zuschauer wird Bewusst, dass es doch wesentlich klüger wäre, wenn beide Seiten gemeinsam arbeiten würden, um die Zukunft zu gestalten. Denn das Italien deser Zeit war noch geprägt von der Diktatur Mussolinis.

Näher als man vermutet
Die Erzählungen um Don Camillo und Peppone zeigen das die Beiden sich näher stehen als sie sich eingestehen wollen, trotz der verschiedenen Weltanschauungen. Die Gemeinsamkeit wird durch den Schicksalsschlag des Aufenthaltes im Konzentrationslager unterstrichen.

Darüber hinaus
Die Filme und Bücher um Don Camillo und Peppone lassen sich als Klassiker deklarieren, da sie so amüssant geschrieben sind und sich die Thematik auch auf die heutige Zeit übertragen. Deshalb macht es Heutzutage ebenso Spaß, sich mit den Geschichten Guareschis zu beschäftigen.

Gut zu wissen
Die Stadt Wolfsburg benannte zwei Hochhäuser des Stadtteils Detmerode nach den Figuren Don Camillo und Peppone. Die Hochhäuser sind gleichgroß und gelten quasi als Wahrzeichen des Stadtteils. Die Benennung ist jedoch neben der Homage an Don Camillo und Peppone auch als Würdigung der italienischen Gastarbeiter zu lesen.