Doppelter Spaß mit einer Doppelschaukel

Wer sich eine Doppelschaukel in den eigenen Garten stellen möchte, sollte auf Qualität und Stabilität achten, damit es nicht zu Verletzungen kommt.


Auf vielen öffentlichen Spielplätzen findet man Doppelschaukeln, die mehreren Kindern gleichzeitig das Schaukeln ermöglichen sollen, damit es keinen Streit unter den kleinen Besuchern gibt. Wer selbst über ein Haus mit großem Garten verfügt und seinen Kindern das gleichzeitige Schaukeln ermöglichen möchte, kann sich eine eigene Doppelschaukel in den Garten stellen.

Sicherheitsmaßnahmen
Entscheidet man sich zum Kauf einer Doppelschaukel für den eigenen Garten, verschlägt es einen zumeist in den Baumarkt. Aber auch bei Versandhäusern und im Internet kann man einen Bausatz für eine Doppelschaukel erhalten. Den gekauften Bausatz gilt es dann in Eigenregie selbst aufzubauen. Wichtig ist hier, dass die Stelzen der Schaukel unbedingt fest im Boden verankert werden, damit die Schaukel auch bei stärkerer Belastung nicht kippen kann. Experten raten dazu die Stützen der Schaukel in Beton zu gießen, um so die bestmögliche Stabilität zu erreichen.

Der perfekte Untergrund
Damit es auch bei einem Sturz oder Sprung von der Schaukel und wildem Toben zu keinen schwerwiegenden Verletzungen kommt, sollte auch der Untergrund der Schaukel mit Bedacht gewählt werden. Der Boden sollte weich genug sein. In der Regel bietet sich Rasen an, allerdings leidet dieser unter dem ständigen Abbremsen mit den Füßen. Einen weichen und damit sicheren Grund kann man auch mit Sand oder Rindenmulch erreichen. Beim Aufbau der Schaukel sollte auch der perfekte Standort gefunden werden, sodass auch hohes Schaukeln und Abspringen von der Schaukel möglich werden kann, ohne, dass es zu Verletzungen kommt.

Materialien
Doppelschaukeln sind aus Stahl oder Holz im Handel erhältlich. Für welches Material man sich beim Kauf der Schaukel entscheidet, bleibt Geschmackssache, denn welches der beiden Materialien die bessere Wahl ist, lässt sich pauschal nicht beantworten. Beide Werkstoffe sind robust genug, um eine sichere Stabilität zu garantieren. Holz hat jedoch den Nachteil, dass es in regelmäßigen Abständen gepflegt werden muss, da es sonst morsch werden kann. Allerdings findet sich Holz als natürlicher Rohstoff insgesamt harmonischer in die organische Umgebung ein. Stahlschaukeln haben den Vorteil, das sie sich einfacher montieren lassen und in den unterschiedlichsten Farben gestaltet werden können. Egal für welche Art von Doppelschaukel man sich entscheidet, wichtig ist, dass die Schaukel die TÜV-Norm erfüllt und das GS-Prüfsiegel trägt.