Dornbiegemaschine: Funktionsweise und Anwendungsgebiete

Die Dornbiegemaschine ist für das Biegen und Formen von Rohren entwickelt worden, die auf Grund ihrer vielen Anwendungsmöglichkeiten unverzichtbar ist.


Seit den Sechzigern gibt es die Dornbiegemaschine, die sich mit ihrer simplen Funktion stets als zuverlässig erweist. Sie löste das Schweißen zum Formen von Rohren ab und ist zudem sehr schnell und ermöglicht die Serienfertigung. Das macht es zudem kostengünstig und dank der modernsten Technik sind die Anwendungsbereiche groß.

 

Vielseitige Anwendungsbereiche

Angefangen hat die Dornbiegemaschine mit der einfachen Bearbeitung von Rohren für den Rohrleitungsbau. Mittlerweile findet sie jedoch in vielen Bereichen Anwendung. So wird die Biegemaschine für Anlagen, wie Klima oder Sanitär genutzt. Von einfacher Haustechnik über Möbelindustrie bis hin zum Automobil. Es gibt kaum noch Bereiche in der sie keinerlei Anwendung findet und ist unerlässlich geworden für den Gerüstbau, Chemieindustrie, Maschinenbau sowie Fördertechnik. Dank der hohen Präzision der Maschinen gibt es weniger Abnutzungserscheinungen und mehr Langlebigkeit. Da die Technik immer moderner wird, ist auch der Ausschuss sehr gering. Weniger Materialverschleiß ist ebenfalls eine positive Seite der Maschine.

Die Funktionsweise

Die Dornbiegemaschine gibt es von verschiedenen Herstellern in verschieden Größen, jedoch ist die Funktionsweise bei allen gleich. Auf der Maschine befindet sich ein Schlitten, welcher die Rohre führt. Diese Rohre werden darauf fixiert und der Schlitten fährt das Rohr direkt an das Biegewerkzeug. Jetzt wird eine Vorrichtung gegen das Rohr gedrückt, damit dieses nicht wegrutschen kann. Der Biegedorn sorgt dafür, dass das Rohr sich nicht ungewollt verformt.
Wenn nun alles fest sitzt, wird das Rohr von dem Biegewerkzeug und dem Biegearm in einen gewünschten Winkel gebracht. Wurde das Ganze früher noch teils manuell gefertigt, benutzt man heute Computer, um die Maschine zu steuern. Wichtig dabei ist die Geschwindigkeit. Geht das Ganze zu schnell, kann es schnell zu Knicken und Brüchen kommen. Dies ist abhängig vom Material und dessen Beschaffenheit.
Ist das Rohr nun von der Dornbiegemaschine gebogen, wird das Werkstück automatisch gelöst und von dem Schlitten in die nächste Position geschoben, hierbei fahren alle anderen Vorrichtungen in den Grundzustand zurück, um das Rohr nicht zu beschädigen. Das Ganze wird so oft gemacht, bis das Rohr die gewünschten Biegungen hat und das Nächste anfahren kann. Bei auftretenden Fehlern kann die Maschine auch schnell umgestellt werden, sodass es nur zu einem Ausschuss kommt.