Do's und Don'ts für kurvige Frauen

Kurvige Frauen sollten sich nicht verstecken, sondern stolz vorzeigen, was sie haben. Zu eng darf es dennoch nicht sein.


Brauchen Sie ein Business-Outfit, etwas Festliches für eine Taufe oder den Frühlingsbeginn, dann sollten Sie in all diesen Fällen ein Gespür dafür haben, was Ihnen steht. Alternativ können Sie kompetenten Rat annehmen, der Ihnen zu dem richtigen Styling verhilft. Wichtig ist, dass Sie an den richtigen Stellen kaschieren, aber gleichzeitig darauf achten, Ihre Kurven zu betonen. Doch auch mit den richtigen Accessoires können Sie Ihr Outfit optimal aufwerten.  

Das dürfen Sie tragen

  • Ideal für kurvige Frauen sind lange Kleider aus weichen, fließenden Stoffen, die zwar verhüllen aber nicht verstecken. Im Sommer können Sie ruhig zeigen, was Sie haben, ein pralles Dekolleté hat schließlich nicht jede Frau zu bieten. Ebenfalls für wärmere Tage geeignet: High-Waist-Hosen in Kombination mit locker fallenden Blusen und Hemden mit streckendem V-Ausschnitt. Immer trendy: Tuniken mit floralen Mustern. Peppen Sie diese doch mit einem schmalen Gürtel, der locker auf der Hüfte aufliegt, auf. Das Besondere an dem Hippieteil: Haben Sie kräftigere Oberarme, werden diese durch lange und weite Ärmel gekonnt verhüllt. 
  • Sind die Temperaturen draußen arktisch, können Sie mit schlichten, schwarzen Anzughosen punkten. Im Idealfall verfügt die Hose über Bügelfalten, die strecken. Als Business-Outfit ist ein Nadelstreifenmodell wie für Sie gemacht. Liegt Ihre Problemzone im Oberkörper, sollten Sie versuchen, mit Hell-dunkel-Kontrasten schmale Proportionen zu schaffen. Hierfür eignet sich eine Weste wunderbar, die über einem hellen Shirt getragen wird. 

Don'ts und allgemeine Tipps für kurvige Frauen

  • Die richtige Jeans zu finden, ist selbst für schlanke Frauen schwierig. Für Mollige erhöht sich der Schwierigkeitsgrad noch einmal um ein Vielfaches. Hüft- oder Schlaghosen sollten Sie gleich links liegen lassen, auch Modelle mit einem hohen Stretchanteil und hellen Waschungen tragen unschön auf. Ideal sind High-Waist-Hosen, deren Beine weit geschnitten sind, grundsätzlich sollten Sie dunklem Denim den Vorzug geben. Obwohl Drillichhosen und Cargo-Pants äußerst modisch sind, sollten Sie auch diese besser nicht tragen, den durch die seitlich aufgesetzten Taschen gewinnen stämmigere Oberschenkel ein paar optische Pfunde. 
  • Auch wenn Sie sich in Ihrem Körper nicht wohlfühlen, kaufen Sie Kleidung in Ihrer Größe! Der Zeltlook verhüllt nicht, sondern bewirkt genau das Gegenteil: Er sagt Beobachtern, dass es da etwas Hässliches zu verstecken gibt. Stehen Sie zu Ihren Extra-Pfunden. Wählen Sie stattdessen Teile, die zwar figurbetont aber nicht „wurstpelleneng“ sind. Auch auf die Farbwahl müssen Sie achten. Helle und grelle Farben tragen auf, klassische Nuancen wie Schwarz oder Grau machen optisch leichter.

Die richtigen Accessoires

  • Neben der eigentlichen Kleidung müssen kurvige Frauen auch Wert auf Ihre Accessoires legen. Hier lautet die Devise: Weniger ist mehr. Alles, was sich schrill in den Vordergrund drängt, wird auch Ihre Problemzonen ins Rampenlicht ziehen. Vor allem kräftigere Oberschenkel sollten nur klassisch angezogen sein. Deshalb nehmen Sie Abstand von Blümchen- und Streifenmustern. Auch helle Farben tragen auf. Am besten ist immer noch die matte, blickdichte Strumpfhose in Schwarz. 
  • Durch die falsche Schuhwahl kann schnell ein ansonsten gelungenes Outfit zerstört werden. Von klobigen Schuhmodellen, beispielsweise mit Plateauabsatz, sollten Sie die Finger lassen, da die Figur durch diese moppelig und gestaucht erscheint. Abschließend ein Wort zu den dekorativen Elementen Ihres Outfits: Auch diese sollten nur schmücken und nicht überladen. Nutzen Sie nicht zu viele auf einmal und bleiben Sie schlicht. Ideal sind lange Ketten oder Tücher aus transparenten Materialien, die die Silhouette strecken.