Douglasie ölen oder lasieren?

Ob man sein Gartenholz aus Douglasie ölen oder lasieren will, hängt davon ab, ob man eher zu Farbe oder zu natürlicher Optik neigt.


Holz ist für die Gestaltung im Außenbereich ein vielseitiges und beliebtes Material. In den letzten Jahren hat sich vor allem auch die robuste und farblich sanfte Douglasie für den Terrassenboden, als Sichtschutz, Balkongeländer und vieles mehr etabliert. Um die Lebensdauer des Holzes zu verlängern, wird von Experten empfohlen, es zu behandeln.

Natürlicher Eindruck
Wenn man die Douglasie ölen will, erhält man im Fachhandel das speziell auf diese Holzart abgestimmte Öl. Vor der Behandlung stellt man sicher, dass das Holz sauber ist, man wischt es am besten mit Seifenwasser ab. Handelt es sich um älteres Holz, kann man mit einem ganz feinen Schleifpapier die Oberfläche ein wenig glätten.
Dann trägt man das Öl mit einem flachen Pinsel oder einem weichen Tuch auf und lässt das Öl fünf Stunden trocknen, bevor man noch ein zweites Mal die Douglasie ölen kann. Das Douglasien Öl pflegt aber nicht nur diese eine Holzart. Man kann mit diesem Öl selbstverständlich auch andere Holzarten, die sich im eigenen Garten befinden, behandeln. Besonders bei den Holzarten Eukalyptus, Eiche, Robinie und Zeder lassen sich damit hervorragende Ergebnisse erzielen.

Öl schützt perfekt
Das Douglasien Öl dringt tief in das Holz ein, pflegt es und bewirkt eine glatte, seidige Oberfläche. Das ist nicht nur optisch schön sondern lässt Wasser und Feuchtigkeit abperlen, es schützt so perfekt vor frühzeitiger Alterung des Holzes. Außerdem frischt das Öl die Farben wieder auf und lässt die Struktur des natürlichen Untergrundes gut zur Geltung kommen.

Mit Farbe gestalten
Kann man die Douglasie ölen und dadurch den natürlichen Look den Vorzug geben, so kann man natürlich auch mit einer Lasur verschiedene Farben in den Garten bringen. Die Wirkung einer Lasur ist ähnlich dem Öl, ebenso die Art der Verarbeitung. Auch beim Aufbringen einer Lasur, muss das Holz sauber und staubfrei sein. Bevor man mit dem Anstrich beginnt, ist es ratsam zuerst an einer versteckten kleinen Stelle einen Testanstrich zu machen. Denn die angegebene Farbe kann durch den Untergrund eventuell zu einem anderen Ergebnis führen.