Doxylamin - Anwendungsgebiete, Risiken und Nebenwirkungen

Ob der Mensch wach ist oder schläft, wird im Gehirn über Botenstoffe reguliert. Doxylamin kann dabei helfen einen ruhigen Schlaf zu haben.


Doxylamin ist ein Antihistaminikum und ist in Form von rezeptfreien Tropfen in den meisten Apotheken erhältlich. In Tablettenform wird es jedoch nicht mehr vertrieben.

Anwendungsgebiete
Angewendet wird Doxylamin zur kurzzeitigen Behandlung von Schlafstörungen und bei Erkältungen oder Allergien um einen gesunden Schlaf gewährleisten zu können. In Kombination mit Pyridoxin, umgangssprachlich Vitamin B6 genannt, kann es darüber hinaus auch noch gegen Schwangerschaftsübelkeit eingesetzt werden. Oft wird es auch zur Beruhigung verabreicht und zur medikamentös erforderlichen Behandlung von Ein- und Durchschlafstörungen. Des Weiteren wird es zur Behandlung der Symptome von Heuschnupfen und anderen Formen von allergischem Schnupfen sowie bei allergischen Bronchialkrämpfen und nächtlichen, krampfartigen Hustenanfälle bei Kindern eingesetzt. Außerdem wird der Wirkstoff zur Linderung von allergischen Symptomen wie Juckreiz, Ausschlag und Schwellungen angewendet.

Risiken und Nebenwirkungen
Abhängig von der Dosis kann es vermehrt zu Müdigkeit oder Schläfrigkeit kommen. In manchen Fällen wurden auch Schwindel beziehungsweise Kopfschmerzen beim Beginn der Behandlung angegeben. Das Reaktionsvermögen und auch die Fahrtätigkeit, sind somit erheblich beeinträchtigt. Durch Alkohol und einige andere Arzneimittel, kann es zu einer Verstärkung der Wirkung kommen, somit wird dringend empfohlen, keine weiteren Medikamente ohne Absprache mit einem Arzt einzunehmen. Nebenwirkungen treten während der Therapie nur selten auf, aber dafür kommt es in mindestens 50 Prozent der Fälle, nach einer längeren Dosierung, bei der Absetzung zu einer kurzzeitigen Verschlechterung der Symptome. Setzt man das Medikament zu plötzlich ab, kann es möglicherweise zu Entzugserscheinungen wie Schlafstörungen, Unruhe, Angst, Zittern und Schwitzen kommen. Doxylamin ist trotz seiner kurzen Wirkungsdauer von vier bis sechs Stunden eines der wirksamsten Mittel Schlafstörungen effektiv zu bekämpfen.

Wechselwirkungen
Doxylamin sollte nicht eingenommen werden bei Asthma, Epilepsie, Augenerkrankungen, Erkrankungen der Nieren und Bluthochdruck. Bei einer Einnahme während der Schwangerschaft konnten keine Wechselwirkungen nachgewiesen werden, da der Wirkstoff jedoch in die Muttermilch nachgewiesen werden konnte, wird vom Stillen abgeraten.

Wick MediNait – ein Erkältungssaft
Doxylamin ist in unter Anderem in Wick MediNait enthalten. Dies ist ein Erkältungssirup, der kurz vor dem Schlafen eingenommen wird und die Erkältungsbeschwerden vermindert, während man schläft. Er lindert Halsschmerzen, lockert den Husten und die Verstopfungen in der Nasenhöhle.