Drachenfrucht – Eine Rezeptidee

Die Drachenfrucht – Pitahaya rot (botanisch Hylocereus undatus) – kommt aus Mittelamerika und gehört zur Familie der Kakteengewächse.


Ihr außergewöhnliches Äußeres – mit einer feurig leuchtenden Schale – sticht selbst aus unserer Exotenreihe heraus und macht ihrem Namen Drachenfrucht alle Ehre. Ihre Früchte werden bis 15 Zentimeter groß, haben eine ovale Form und eine purpurrote bis pinkfarbene Schale mit langen Schuppen. 100 Gramm bringen es auf 48 Kalorien und enthalten viele Mineralien wie Eisen, Calcium, Phosphor, Vitamin B und C. Von innen ist die Drachenfrucht weiß bis gräulich, mit kleinen schwarzen Kernen gesprenkelt. Sie sieht somit etwas wie Stracciatella-Eiscreme aus. Der Geschmack ist wässrig (was wenig wundert, da sie wie Gurke und Melone zu 90 Prozent aus Wasser besteht), dezent süßlich und dabei schön frisch.

Die Zubereitung der Drachenfrucht

  • Bei der Zubereitung die Frucht mit dem Messer halbieren und das Fruchtfleisch auslöffeln. Man kann auch die Enden abschneiden, die Haut nach unten abziehen und das Fruchtfleisch kleinschneiden. Aufgrund ihres gefälligen Looks kann man sie auch als Dekoration verwenden oder als Zutat in einem Obstsalat.
  • Aus dem Fruchtfleisch reifer Früchte kann auch Eis oder Saft zubereitet werden. Eine Menü-Idee für den exotischen Abend wäre z. B.: Schwarze Reis-Creme mit Joghurt-Chili-Sauce und gebackene Mangos und Drachenfrucht. Auch zur Verzierung von Torten ist sie geeignet oder als Zutat im Rucola-Salat mit Mandarinen und Paprika.

Die Zubereitung des Karibik-Traums

  • Hierfür benötigt man 500 Gramm Mascarpone, 400 Gramm Sahne, eine Dose Kokoscreme, einen Esslöffel braunen Zucker, zwei Esslöffel weißen Zucker, 100 Gramm Baiser/Meringue, 50 Gramm Kokosraspel, eine Pitahaya (Drachenfrucht), zwei reife Mangos, zwei Bananen und einen Spritzer Zitronensaft.
  • Zuerst die Sahne mit dem Handrührer steif schlagen und anschließend die Mascarpone dazugeben und nochmals rühren. Die Intensität des Kokosgeschmacks sollte man an die eigene Vorliebe anpassen, daher die Kokos-creme nach und nach dazugeben, verrühren und immer wieder abschmecken.
  • Wenn die gewollte Intensität erreicht ist, etwas weißen Zucker dazugeben, um eine angenehme Süße zu erreichen. Die Baissiers in einem Gefrierbeutel zerkrümeln und mit den Kokosraspeln mischen. Etwa die Hälfte der Creme auf große Pokal- oder Cocktailgläser verteilen. Auf die Creme anschließend die Hälfte der Baiser-Kokosraspeln verteilen.
  • Die Früchte inklusive der Drachenfrucht in kleine, mundgerechte Happen schneiden (besonders praktisch sind hier Kugelausstecher!), etwas Zitronensaft (damit die Bananen nicht braun werden!) und etwas braunen Zucker dazugeben und mischen. Das Obst gleichmäßig auf die Gläser verteilen. Die restliche Creme ebenfalls verteilen und zuoberst den Rest der Baiser-Kokosraspeln geben. Das Ganze anschließend im Kühlschrank kalt stellen und kühl genießen!