Dreibock - Ausführungen und Möglichkeiten

Den Dreibock findet man seit ewigen Zeiten als Hilfe zum Heben von besonders schweren Lasten in Betrieben wie dem THW oder auf Baustellen.


Seit der Zeit der Antike wird ein Dreibock genutzt, um Lasten zu heben oder zu senken. Dies sind zumindest die Grundfunktionen des Gerätes. Heutzutage wird der Bock in Betrieben vorgefunden, die schnell und günstig Lasten heben wollen. Da der Bock keinerlei technischer Aufbauhilfen bedarf, ist er überall und zu jeder Zeit einsetzbar.

Dreibock: Welche Arten gibt es?

  • Im Prinzip gibt es den Dreibock in zwei verschiedenen Ausführungen. Zum einem gibt es den hölzernen Dreibock: bei diesem sollte man die korrekte Aufstelltechnik beherrschen. Hierbei werden drei gleiche Äste oder kleine Stämme in einem bestimmten Winkel aufgestellt und am oberen Ende zusammengebunden.
  • Diese Böcke fanden vor allem in früheren Zeiten Anwendung, sie werden auch heute teilweise noch genutzt. Als heutigen Standard findet man Dreiböcke aus Aluminium vor.
  • Moderne Ausführungen bedienen sich der Teleskop-Technik, um eine Höhe von bis zu zwei Metern zu erreichen. Dies hat den Vorteil, dass man das Gerät leicht transportieren kann und es dennoch schnell aufzubauen ist. Die Gewichte, die so ein Bock tragen kann, sind abhängig von der Stabilität und Aufbauweise des Bockes.

Für was kann man ihn verwenden?

  • In erster Linie wird der Dreibock genutzt, um Lasten zu heben oder zu senken. Besonders von Rettungskräften wird er genutzt, um zum Beispiel Menschen aus engen Löchern oder schwer zugänglichen Trümmern zu bergen. Auch wird er benötigt, um Rettungskräfte hinab zu lassen und um Hilfe vor Ort zu leisten.
  • Das THW nutzt die Aluminiumböcke auch, um in Einsatzgebieten Stege zu sichern. Böcke findet man natürlich auch an anderen Stellen. So werden sie gerne beim Bau benutzt, um einen Werkstoff oder Geräte sicher und schnell nach oben zu befördern, ohne vorher eine andere Vorrichtung anbringen zu müssen - so wird viel Zeit gespart.
  • Aber auch die veraltete Holzvariante findet Anwendung. Sollte kein Dreibock zur Verfügung stehen, kann man auf diese zurückgreifen. Genutzt wird sie auch gerne, um große Zelte und Unterkünfte zu bauen. So können Notunterkünfte in Einsatzgebieten geschaffen werden, aber auch viele Naturcamper nutzen diese Methode.