Drogenrausch: Was passiert im Gehirn?

Psychotropische Substanzen lösen bei einem Drogenrausch mehrere Dinge im Gehirn aus.


Drogen lösen im menschlichen Körper verschiedene Reaktionen aus. Störungen des Verhaltens oder der kognitiven Fähigkeiten des Körpers sind nur einer der wenigen Reaktionen, die auf das Gehirn eingehen. Die Störungen entstehen durch die pharmakologischen Wirkungen, die eine bestimmte Substanz abgeben kann. Allerdings weisen die verschiedenen Substanzen auf unterschiedliche Reaktionen des Gehirnes hin. Nicht bei jedem Drogenrausch entstehen die gleichen Reaktionen. Der Unterschied liegt in den biologischen und synthetischen Drogen. In den meisten Fällen können die biologischen Drogen einen leichteren Schaden anrichten. Daher unterteilt sich der Rausch in einen einfachen und einen pathologischen Rausch. Die Ekstase spielt ebenfalls eine wichtige Rolle.

Was geht bei einem Drogenrausch im Gehirn vor?
Durch die psychotropischen Substanzen werden Wahrnehmungsstörungen im Gehirn ausgelöst. Das Gehirn verarbeitet Informationen und Reaktionen nicht richtig und lässt das Gefühlsleben in einer anderen Sicht auftreten. Liebevolle Gesten, Aggressionen und emotionale Ausbrüche werden bei einem Drogenrausch deutlich. Einige synthetische Drogen können sogar eine Realitätsschwäche auslösen. Durch diese Schwäche werden Wahnvorstellungen hervorgerufen, die das eigene Gehirn nicht einordnen kann. Zusätzlich baut das Gehirn die Wahrnehmung von Schmerzen ab. Der Körper nimmt Schmerzen, die einem zugeführt werden, nicht wahr und täuscht in dem Sinne das Gehirn des Menschen. Der Drogenrausch kann somit Gefühle auslösen, die bei einem „normalen“ Zustand nicht vorhanden sind. Eine erhöhte Kontaktaufnahme, die Denkhemmung und eine höhere Selbsteinschätzung gehören ebenfalls zu den Faktoren, die im menschlichen Gehirn ausgelöst werden. Das Bewusstsein verändert sich enorm und sorgt im Gehirn für eine andere Sicht der Dinge.

Medizinische Komplikationen bei einem Drogenrausch
Bei einem Drogenrausch ist es unwichtig, welche Drogen der Konsument eingenommen hat. Ob diese gespritzt, geraucht oder eingenommen wurden steht im Hintergrund. Der Drogenrausch löst im menschlichen Gehirn eine Blockade aus, die den Biomechanismus durcheinanderbringt. Gerade bei synthetischen Drogen kann der Mechanismus in Aggressionen und erhöhten Gefühlsausbrüchen enden. Wissenschaftler haben schon vor vielen Jahren herausgefunden, dass psychotropische Substanzen ein manipulatives Hilfsmittel für Menschen sind. Sie manipulieren den Körper, das Gehirn und die motorischen Fähigkeiten des Menschen und können in besonders hohen Mengen tödlich sein. Das Gehirn schaltet bei solchen Substanzen ab und hat keine Kontrolle mehr über den menschlichen Körper. Leider enden die Trips, wie sie in den einzelnen Szenen genannt werden, nicht immer positiv, sondern können den Tod eines Menschen hervorrufen.