Druckerkopf - Anleitung zur Reinigung

Wenn ein Tintenstrahldrucker nicht mehr richtig druckt, sind häufig die Düsen verstopft, die man aber mit einfachen Mitteln reinigen kann.


Mit einem Tintenstrahldrucker kann jeder eine Vielzahl von Dokumenten, Grafiken oder auch Fotos ausdrucken, bei manchen Modellen sogar ohne den Computer vorher einschalten zu müssen. Der Druckerkopf der Tintenpatrone mit seinen winzigen und zahlreichen Düsen sprüht dabei die Tinte punktgenau und in der richtigen Farbmischung und Intensität auf das Papier oder Medium, welches man gerade verwendet. Doch was ist zu tun, wenn ein Druckerkopf doch einmal den Dienst verweigert, indem zu viel oder gar keine Tinte mehr auf dem Papier erscheint? Die folgenden Tipps sollen Abhilfe schaffen.

Das Wartungsprogramm des Druckertreibers nutzen
Fast immer liegen die Ursache für ein fehlerhaftes, verschmiertes oder sogar völlig fehlendes Druckbild bei den Druckerköpfen der Tintenpatronen, zum Beispiel, wenn der Drucker längere Zeit nicht benutzt wurde oder eine neue Tintenpatrone eingesetzt wurde. Häufig ist die Druckertinte in den mikroskopisch kleinen Düsen eingetrocknet und hat diese ganz oder teilweise verstopft. Der gegenteilige Effekt tritt auf, wenn zu viel Tinte aus den Düsen ausgetreten ist und den Druckerkopf verschmiert hat. In beiden Fällen sollte der erste Schritt zur Behebung des Fehlers bei eingeschalteten und angeschlossenen Drucker der Aufruf des druckereigenen Wartungsprogramms sein, über welches jeder Tintenstrahldrucker verfügt. In der Regel erreicht man dieses Menü über den Dialog "Eigenschaften" des Druckers, indem man dort nach Begriffen wie "Druckerdienste" oder "Druckerwartung" sucht. Dort findet man dann Aufgaben für den Drucker wie "Druckerpatronen reinigen", "Tintendüsen säubern" oder auch "Tintenpatronen ausrichten", die genaue Bezeichnung kann von Modell zu Modell abweichen. Nun legt man einige Blatt Druckerpapier ein, und lässt die gerade beschriebenen Aufgaben vom Drucker ausführen, wenn nötig, auch mehrmals. Sollte die danach ausgedruckte Testseite fehlerfrei sein, ist das Problem damit behoben. Auf jeden Fall sollte sich nach diesen Arbeiten immer eine neue Ausrichtung der Druckerpatronen anschließen.

Wie kann man auch in hartnäckigen Fällen verstopfte Druckerdüsen freibekommen?
Hin und wieder genügt vorgenannte Methode nicht und es bleibt nichts weiter übrig, als die Druckerkopf manuell zu reinigen, wozu man die betroffenen Tintenpatrone zuerst ausbauen muss. Im Fachhandel ist für diesen Zweck eine spezielle Reinigungsflüssigkeit erhältlich, mit der man die Düsen des Druckerkopfes betropft und diese nach einiger Zeit mit einem weichen, fusselfreien Tuch abtupft. Dabei sollte man große Vorsicht walten lassen und die empfindlichen elektrischen Kontakte des Druckerkopfes möglichst nicht berühren. Wirksamer ist es, den Druckerkopf einige Millimeter tief in eine mit dieser Reinigungsflüssigkeit gefüllte flache Schale zu stellen und dort für einige Zeit, jedoch mindestens 30 Minuten, zu belassen. Anschließend tupft man die Druckerdüsen mit dem Tuch oder einem saugfähigen Löschblatt vorsichtig ab und setzt die Tintenpatrone wieder in den Drucker ein. In hartnäckigen Fällen von Düsenverstopfung hilft noch ein anderer Trick, der aber nicht ganz risikofrei ist, weil dabei die gesamte Druckerpatrone zerstört werden kann: Dazu füllt man in ein Gefäß, wie zum Beispiel einen kleinen Tiegel, circa einen Zentimeter hoch normales Leitungswasser ein, und erwärmt dieses beinahe bis zum Sieden. In dieses heiße Wasser wird der Druckerkopf dann wenige Millimeter tief für einige Sekunden eingetaucht und anschließend mit einem saugfähigen Tuch oder Löschpapier
abgetupft. Dieser Vorgang kann mehrfach wiederholt werden, bis sich der erwünschte Erfolg zeigt, indem sich beim Abtupfen Spuren von ausgetretener Tinte zeigen. Nach dem Abkühlen und Trocknen kann die Tintenpatrone in den Drucker erneut eingesetzt werden und sollte jetzt wieder funktionieren. Sollte der Druckerkopf nach dieser "Roßkur" noch immer nicht funktionieren, dann wird man wohl um die Anschaffung einer neuen Tintenpatrone nicht umhin kommen.