Duftsäckchen: Ideen zum selber machen

Selbstgemachte Duftsäckchen sind schnell und einfach hergestellt und eignen sich immer als Geschenk.


Duftsäckchen kennt jeder. Viele Hausfrauen haben sie in ihren Schränken liegen und sorgen somit immer für einen angenehmen und frischen Duft. Im Handel sind diese Säckchen recht teuer, sollen es hochwertige Produkte sein. Dabei ist es so einfach, diese kleinen Helfer mit wenigen Handgriffen selbst herzustellen. Wer zum Beispiel Kinder hat, kann auch mit diesen zusammen solche Säckchen anfertigen. Am einfachsten sind hier die Lavendelsäcken. Lavendel blüht in den meisten Gärten und ist ein billiger Rohstoff. Weiterhin werden Stoffreste benötigt, eine schöne Schnur und natürlich Nadel und Faden.

Lavendelduftsäckchen gegen Motten

  • Häufig finden sich Duftsäcken mit Lavendelduft im Kleiderschrank wieder. Dort haben sie nicht nur die Aufgabe gut zu riechen, sie schützen auch effektiv gegen Mottenbefall. Die unangenehmen Tierchen können den Geruch nicht ertragen und halten sich in diesem Schrank fortan nicht mehr auf. Doch verfliegt die Wirkung relativ schnell, sodass immer für Ersatz gesorgt werden muss, sollen Motten ferngehalten werden. 
  • Die Duftsäckchen können dabei allerdings weiterverwendet werden. Es muss nur eine neue Füllung eingegeben werden und schon kann der nächste Einsatz des Duftsäckchens kommen. Blüht der Lavendel, wird er abgeschnitten und die Blüten werden in ein Säckchen gefüllt. Immer gut dafür geeignet sind Stoffsäckchen aus Leinen, da sie durch ihre Beschaffenheit viele Duftessenzen abgeben können.

Die Anfertigung ist kinderleicht

  • Die Anfertigung eines Duftsäckchen ist kinderleicht und macht Spaß. Dazu wird ein Stoffrest benötigt, der auf die passende und gewünschte Größe zurechtgeschnitten wird. Wer hier schlau ist, schneidet den Stoff doppellagig zu, denn so hat er die untere Naht gespart und muss nur links und rechts den Stoff zusammennähen.
  • Danach können die Blüten eingefüllt werden. Soll das Duftsäckchen immer wieder neu zu füllen sein, wird es mit einer Schnur oder einer schönen Kordel verschlossen. Sind die Duftessenzen nicht mehr vorhanden, können die getrockneten Blätter und Blüten wieder entfernt werden und das Duftsäckchen kann erneut gefüllt werden.
  • Wer ein solches Säckchen selbst anfertigt, hat auf der einen Seite ein individuell gefertigtes Geschenk und wird, wenn es mit der richtigen Mischung gefüllt ist, immer wohl duftende Schränke haben sowie einen Mottenbefall nicht mehr fürchten müssen.