Lieder Singen: Gesünder und entspannter werden

Es macht nicht nur glücklich, Lieder zu singen: Wer viel singt, tut gleichzeitig auch noch etwas für seine Gesundheit.


Aus vielen deutschen Duschen kommen jeden Morgen seltsame Geräusche. Da werden Refrains der aktuellen Chartsongs nachgesungen oder irgendeine beliebige Melodie gesummt. Neben diesem eher unbedeutenden Ritual gibt es aber auch solche Mitmenschen, die sich tagtäglich mit Bürste bewaffnet vor den Spiegel stellen und Lieder singen – um vielleicht eines Tages ein großer Gesangsstar zu werden.

Nebenwirkung von Singen: Gesundheitsvorbeugung

  • Egal, ob man nur ein paar schräge Töne produziert oder ganz hörbare Songs hervorbringt, der eigenen Gesundheit tut regelmäßiges Singen auf jeden Fall gut. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass kontinuierliches Training das Immunsystem stärkt. Doch damit nicht genug: Musik hat auch entspannende Effekte. Bereits im Mutterleib profitiert das Ungeborene, wenn es mit klassischer Musik „beschallt“ wird. 
  • Sowohl beim Singen als auch beim Musikhören, werden große Mengen des Stresshormons Cortisol abgebaut. Des Weiteren hellt sich die Stimmung auf, wenn man einige Zeit lang musiziert. Obwohl sich auch passives Rezipieren von Mozart und Co. positiv auf Körper und Psyche auswirken, bringt das aktive Singen stärkere Vorteile mit sich. 
  • Neben den Wirkungen auf den Körper und die Psyche kann man mit Singen auch seinen Charakter formen. Bereits in der Schule sollen die Schüler gemeinsam musizieren, um die Ausdauer, die Koordinations- und Rhythmusfähigkeit sowie die Lust an der Leistung zu schulen. Auch die Konzentration und Kreativität werden gefördert. Wer ganz passabel singen kann, ist sogar noch mehr im Vorteil: Durch Lob und Anerkennung steigt das Selbstbewusstsein.

Chor oder Karaoke: Singen für Jedermann

  • Viele Menschen haben aus ihrer Leidenschaft für die Musik ein Hobby gemacht. So singen etwa 3,2 Millionen Deutsche in rund 6.000 Chören. Neben dem Spaß an der Sache selbst ist das Singen im Chor auch eine große Chance, Teamarbeit zu lernen. Denn der Erfolg eines Chors beruht darauf, dass sich jedes einzelne Mitglied für das Gelingen eines Auftritts einsetzt. Aus einem Einzelkämpfer kann jemand werden, der es schätzt, Bestandteil einer starken Gruppe zu sein. 
  • Das persönliche Verantwortungsgefühl sowie die Bereitschaft sich zu integrieren und seine eigenen Bedürfnisse hintenanzustellen verbessern sich. Darüber hinaus bietet ein Chor auch die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen. Da man schon ein gemeinsames Hobby teilt, werden sich sicher auch andere interessante Gesprächsthemen ergeben.
  • Aber auch wer nicht regelmäßig im Chor singen möchte, aber dennoch Spaß am Singen hat, hat Möglichkeiten. Wie wäre es beispielsweise mit einem Karaokeabend in einer Kneipe? Hierbei geht es um eine möglichst originelle Interpretation verschiedener Chartklassiker. Ihnen ist ein derart öffentlicher Auftritt peinlich? Dann können Sie auch in den eigenen vier Wänden zum Karaokestar werden. Eine Spielekonsole macht's möglich. Einfach Lieblingslied angeklickt, Mikrofon eingestöpselt und los geht's.

Mit Gesang zum Erfolg: Ein Star werden

  • Wer mit Talent ausgestattet ist und versuchen möchte, irgendwann dadurch Geld zu verdienen, dass er oder sie besonders gut Lieder singen kann, sollte aktiv werden. Statt sich auf diverse Castingshows zu verlassen, heißt es, die Initiative zu ergreifen. Fragen Sie in Kneipen, Cafés und Jugendklubs nach, ob Sie dort auftreten dürfen. 
  • Sind Sie unsicher, ob Sie gut genug sind, sollten Sie auf das Urteil eines professionellen Gesangstrainers verlassen, der bei Bedarf Ihre Stimme gleich auf den großen Auftritt vorbereiten kann. Haben Sie bereits einigen Erfolg bei Freunden und kleineren Auftritten vorzuweisen, sollten Sie in eine eigene CD investieren. Hierbei heißt es jedoch, Preise zu vergleichen und die Augen aufzuhalten, denn die Kosten für Aufnahmezeit und Material unterschieden sich erheblich voneinander.