Eichel Entzündung erkennen und behandeln

Die Eichel ist der vordere Teil des Geschlechtsorgans, jegliche Entzündung an der Eichel wird als Balanitis bezeichnet. Es ist wichtig, dass man eine Eichel Entzündung erkennen kann und mit einer Behandlung die Probleme wieder in den Griff bekommt.


In der Regel ist eine entzündete Eichel schmerzhaft angeschwollen, gerötet und weist typische Zeichen einer Entzündung auf, auch ein eitriger Ausfall tritt häufig mit ein. Wer eine Eichel Entzündung erkennen sollte, kann diese relativ rasch behandeln lassen. Die Behandlung besteht darin, die Entzündung einzudämmen, und dies durch die Bekämpfung der auslösenden Erreger. Die Entzündung der Eichel wird als Balanitis bezeichnet, die Ursachen hierfür sind sehr vielfältig. Normalerweise entstehen die Entzündungen durch eine Infektion mit Bakterien oder durch Mikroorganismen, welche teilweise sexuell übertragen werden. Ein sehr idealer Wegbereiter ist auch eine mangelnde Hygiene für eine Eichelentzündung.

Die Symptome

  • Wer eine Eichel Entzündung erkennen möchte, sollte beachten, dass diese meist geschwollen und schmerzhaft gerötet ist. Weitere typische Anzeichen damit man eine Eichel Entzündung erkennen kann, sind Juckreiz und Brennen, zusätzlich können auch nässende, kleine Bläschen an der Eichel auftreten.
  • Auch ein eitriger Ausfluss ist bei Betroffenen nicht selten und wenn die Entzündung fortschreitet, können Probleme beim Wasserlassen, Fieber und am Ende sogar eine Blutvergiftung auftreten. Die Behandlung sollte deshalb häufig nicht hinausgezögert werden und es sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Die richtige Diagnose

  • Die Leistenlymphknoten und der Penis werden für die Behandlung untersucht, dabei sind die Leistenlymphknoten oftmals tastbar vergrößert. Damit man die Eichel Entzündung erkennen und die Erreger genau bestimmen kann, ist ein Abstrich der entzündeten Eichel erforderlich.
  • Der Arzt sammelt Erreger aus einem entzündeten Bereich, legt diese kulturell an und kann die Erkrankung dann gezielt behandeln. Oftmals sind auch Allergietests, Pilzuntersuchungen und andere Untersuchungen notwendig.

Die Ursachen der Entzündung

  • Die Eichel entzündet sich meist durch Bakterien, aber auch durch Pilze, Viren oder sexuell übertragbaren Auslösern wie zum Beispiel Parasiten. Eine Balanitis kann in seltenen Fällen auch im Rahmen von Systemerkrankungen auftreten, wobei für bakterielle Infektionen meist eine mangelnde Hygiene und Sexualkontakte verantwortlich sind. Das Risiko einer Balanitis ist auch bei Menschen mit einer eingeschränkten Funktion des Abwehrsystems oder mit Diabetes erhöht.

Die Behandlung für eine Eichelentzündung

  • Ist ein Pilzbefall der Verursacher, so kommen bei einer Behandlung Antipilzmittel zum Einsatz und bei Bakterien helfen Antibiotika. Unterstützend sollte eine desinfizierende Salbe und eine Therapie mit Kamillebädern für die Eichel hinzukommen.
  • Es gibt auch Fälle, wo eine Immuntherapie oder eine Chemotherapie für die Bekämpfung von sexuell übertragbaren Mikroorganismen notwendig ist. Es ist in vielen Fällen sinnvoll, den Partner eines Betroffenen ebenfalls zu behandeln.
  • Der Verlauf ist durch eine angemessene Behandlung positiv beeinflussbar, die Behandlung ist mit guten Heilungschancen verbunden. Meist heilt eine Entzündung der Eichel komplikationsfrei ab, allerdings muss die medikamentöse Therapie konsequent erfolgen.
  • Wer sich bei dem Eichel Entzündung erkennen zu viel Zeit gelassen hat und eine Therapie zu spät ansetzt, dort kann es zu einer Prostataentzündung, Harnröhrenentzündung, Nebenhodenentzündung und auch zu einer Blasenentzündung kommen.
  • Generell ist die Balanitis fast immer heilbar, nur in seltenen Fällen muss eine Entfernung der Vorhaut vorgenommen werden, damit eine Abheilung erreicht wird.