Eigenheimkredit: So klappt's mit der Baufinanzierung

Ein ausgewogener und individuell ausgerichteter Eigenheimkredit ist die solide Basis für ein glückliches und zufriedenes Leben in den eigenen vier Wänden.


Bei einem auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche abgestimmten und zugleich günstigen Eigenheimkredit kommen verschiedene Aspekte zum Tragen. Eine detaillierte und gut durchdachte Vorbereitung ist das A und O für eine optimale Finanzierung.

Eigenkapital
Bereits lange vor dem Kauf, beziehungsweise dem Baubeginn des Eigenheimes, ist das Ansparen von Eigenkapital von nicht zu verachtender Bedeutung. Je größer das Eigenkapital umso geringer gestalten sich die zukünftigen finanziellen Belastungen für die Rückzahlung von Krediten. Beim vorherigen Ansparen von Eigenkapital ist jeder gut beraten, sämtliche Möglichkeiten der staatlichen Förderung mit einzubeziehen. Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmersparzulage oder die staatliche Riester-Rente unterstützen das Ansparen von Eigenkapital.

Günstige Kredite
Einen Eigenheimkredit bieten derzeit viele Banken und Kreditinstitute an und so ist es mitunter nicht immer ganz einfach, dass auf die individuellen Anforderungen abgestimmte Angebot zu finden. Ein umfassender und detaillierter Vergleich mehrerer Finanzierungsangebote zahlt sich sicher für jeden Bauherrn beziehungsweise Käufer eines Eigenheims aus. Neben dem Vergleich der angebotenen Zinssätze lohnt sich auch auf alle Fälle ein Blick auf die anderen Konditionen, wie beispielsweise die Bedingungen einer vorzeitigen Darlehnsrückzahlung oder die Gebühren. Oft liegt gerade bei diesen Finanzierungsverträgen der Teufel im Detail. Eine fachmännische Beratung leistet hier wertvolle Hilfe. Denn nur wer alle Aspekte umfassend kennt und detailliert prüft, wird auch den lukrativsten Eigenheimkredit finden.

Staatliche Förderungen
Für den geplanten Hausbau oder -kauf gibt es verschiedene Möglichkeiten von staatlichen Förderungen für die Eigenheimfinanzierung. Sowohl Bund und die einzelnen Bundesländer fördern mit verschiedenen Modellen den Erwerb und Bau von Wohneigentum. Neben den staatlichen Zuschüssen umfassen die bekannten Förderdarlehen von Bund, Bundesländer und Kommunen den größeren Teil von staatlichen Förderungen. Im Gegensatz zu den begehrten, nicht mehr zurückzuzahlenden Zuschüssen handelt es sich hierbei um staatlich subventionierte Kredite mit niedrigeren Zinssätzen und besseren Konditionen im Vergleich zu den herkömmlichen Krediten der Finanzierungsinstitute. Diese staatlichen Förderungen werden nicht automatisch vergeben und bewilligt sondern müssen beantragt werden und unterliegen immer bestimmten Anforderungen. Staatliche Förderungen können zum Beispiel für den Einbau einer Holzpelletheizung, einer Solaranlage, einer Wärmepumpenanlage oder einer Regenwassernutzungsanlage im Rahmen eines Eigenheimkredits beantragt werden.