Ein alkoholisches Getränk: Risiken und Nebenwirkungen

Zum Genuss ein alkoholisches Getränk - Die Wirkungsweisen des Alkoholkonsums auf den menschlichen Organismus mit Risiken und Nebenwirkungen.


Der zu konsumierende Alkohol wird in der Wissenschaft Ethanol genannt und ist eine farblose, leicht entzündliche sowie von brennenden Geschmack geprägte Flüssigkeit mit einem Siedepunkt von 78,3 Grad Celsius. Es wird durch Gären oder Destillation gewonnen. Alkohol ist ein Zellgift, welches zu 90% über die Leber abgebaut wird, dennoch ist es ein legales gesellschaftlich-kulturelles Genussmittel beziehungsweise Suchtmittel. Ein alkoholisches Getränk hat verschiedene Wirkungsweisen, die bestimmte Risiken und Nebenwirkungen nach sich ziehen.

Nebenwirkungen von Alkohol auf den menschlichen Organismus

  • Das legale Genussmittel Alkohol wird hauptsächlich zu gesellschaftlich-kulturellen Anlässen konsumiert, dabei birgt es verschiedene Wirkungsweisen sowie Nebenwirkungen in sich. Bei einer geringen Menge Alkohol im Blut hat es eine enthemmende Wirkung, die mit einer Steigerung der Redseligkeit einhergeht.
  • Schon eine Menge von 0,3% Alkohol im Blut sorgt für eine Beeinträchtigung des Sehvermögens und eine Aufmerksamkeitsabnahme. Bleibt der Alkoholkonsum steigend, kommen noch Nebenwirkungen wie ein deutliches Nachlassen der Reaktionsfähigkeit, eine erhöhte Risikobereitschaft, Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen, Tunnelblick, Sprachstörungen, eine Steigerung des Aggressivitätpotentials bis schließlich zu einer Ausschaltung des Erinnerungsvermögens hinzu.
  • Ab einer Menge von 3,5% Alkohol im Blut kann es zu einem lebensbedrohlichen Zustand von Atemlähmung und Koma kommen.

Die Risiken beim Alkoholkonsum

  • Auch wenn der Konsum von Alkohol das Glückshormon Dopamin freisetzt, ist der Konsum mit Risiken verbunden. Zu den zentralen akuten Gefahren zählen Beeinträchtigung des Urteils- und Konzentrationsvermögen, der Wahrnehmung und eine Abnahme der Reaktionsfähigkeit. Die Unfallgefahr steigt erheblich.
  • Außerdem führt Alkoholismus zu irreparablen Folgeschäden. An der Spitze stehen Lebererkrankungen (Fettleber, Leberentzündungen, Leberzirrhose), weil ein alkoholisches Getränk zu 90% über die Leber abgebaut wird.
  • Ferner kommen Übergewicht, Bauchspeicheldrüsenentzündung, Magenbeschwerden, Störungen des Nervensystems, Potenzprobleme, Herzmuskelerweiterungen und ein erhöhtes Krebsrisiko hinzu.
  • Das heißt bei einem regelmäßigen Alkoholkonsum steigt die Wahrscheinlichkeit an Leberkrebs, Brustkrebs, Darmkrebs, Magenkrebs und Mund-Rachen-Raum-Krebs zu erkranken.
  • Ein weiterer Faktor beim Konsum von Alkohol ist die Suchtgefahr. Ein alkoholisches Getränk ist nicht nur ein Genussmittel, sondern auch ein Suchtmittel, weil es nach einiger Zeit körperlich und geistig Abhängig macht. Laut Weltgesundheitsorganisation sterben jährlich 2,5 Millionen Menschen an den Folgen von Alkoholismus.