Ein weiteres Brillenzubehör? Der Brillenhelm

Der Brillenhelm ist nicht etwa ein weiteres Brillenzubehör, sondern fand sich auf den Köpfen von Wikingern vom sechsten bis zum achten Jahrhundert.


Sie haben noch nie vom Brillenhelm gehört? Handelt es sich dabei möglicherweise um ein weiteres wichtiges Brillenzubehör-Teil? Weit gefehlt, die Aufklärung dieses Rätsels führt uns weit zurück bis ins achte Jahrhundert.
Der Brillenhelm wird von Fachleuten auch Vendelhelm oder Nordischer Kammhelm genannt, als Wikingerhelm ist er ebenfalls bekannt. Er war insbesondere vom sechsten bis zum achten Jahrhundert in Nordeuropa sowie auf den britischen Inseln verbreitet.

Aufbau des Brillenhelms
Das Gerüst des Helms ist aus Eisen, es besteht aus einem Stirnreif, einem Scheitelband, sowie einem Band von Ohr zu Ohr. Der Name des Helms leitet sich von der typischen Augenbrille ab, die die meisten der gefundenen Helme aufweisen. Der Helm besteht aus einem Gesichtsschutz, Wangenklappen, aber auch einem Hals- und Nackenschirm der aus einem Eisengeflecht besteht. Typischerweise ist der Brillenhelm verziert mit einem Kamm und Augenbogenbeschlägen. Diese enden charakteristischerweise in stilisierten Tierköpfen. Der Helm ist außen zudem meist mit Bronze verkleidet.

Die meisten Fundstücke in Skandinavien
Immerhin 30 dieser Brillenhelme wurden bislang in Skandinavien und England gefunden. Insbesondere Uppsala als auch Gotland sind bekannte Fundorte der Helme. Fragmente, sowie einige gut erhaltene Helme wurden auch in England gefunden.

Repliken heute erhältlich
Mittelalterfans können eine Brillenhelm Replik über das Internet erwerben. Verschiedene Onlinefirmen bieten originalgetreue Nachbildungen der Wikingerhelme an. Diese kosten dafür jedoch auch einige hundert Euro.