Ein wohltuendes Bad für unsere wichtigen Füße: Fußbad

Ein wesentlicher Teil des Wohlbefindens geht von unseren Füßen aus. Wer also den ganzen Tag auf hohen Schuhen unterwegs gewesen ist, ist mit einem Fußbad der vollkommenen Entspannung nah.


Das Fußbad ist ein regelrechter Alleskönner und ist schon zu Omas Zeiten ein bewährtes Hausmittel gegen alles Mögliche gewesen. Heute leider viel zu sehr in Vergessenheit geraten, hilft ein Fußbad nicht nur bei Ermüdungserscheinungen der Füße, sondern auch bei Erkältungen, Fußpilz, Kopfschmerzen und Einschlafproblemen. Dabei ist es nicht nur wohltuend für den Kreislauf, sondern pflegt zudem beanspruchte Füße.

Einfaches Hausmittel gegen große Probleme
Fußbäder lassen sich in den unterschiedlichen Arten anrichten. Sehr beliebt sind gerade bei älteren Menschen Kneippkuren. Hierbei taucht man die Füße abwechselnd in kaltes und heißes Wasser. Das regt die Durchblutung und den Kreislauf an.
Auch Aroma- Fußbäder mit ätherischen Ölen pflegen nicht nur die beanspruchte Haut am Fuß, sondern sind auch für die Sinne äußerst wohltuend. Nach einem anstrengenden Tag auf den Beinen ist so ein Aroma-Fußbad eine großartige Entspannungsmaßnahme. Als Therapie gegen rissige Füße, Fußschweiß und Fußpilzbefall helfen Fußbäder ebenfalls.
Wer an Einschlafproblemen leidet, dem ist sehr gut mit einem 38 Grad warmen Fußbad vor dem Schlafengehen geholfen. Das erweitert die Gefäße und löst einen starken Müdigkeitsreiz aus.

Vor einer Pediküre
Wegen ihrer alles umfassenden Wirkung werden Fußbäder zum Beginn einer Pediküre-Behandlung angewendet. Da die Haut im Wasserbad erweicht wird, lassen sich Hornhäute und Hühneraugen leichter entfernen. Auch wird der Nagel weicher und ist damit besser zu kürzen. Auch die Hautporen weiten sich durch das Baden im warmen Nass und so können anschließend angewandte pflegende Cremes besser in die Haut eindringen und eine größere Wirkung erzielen.

Zu jeder Jahreszeit eine Wohltat
Ein warmes Fußbad darf maximal zehn bis zwanzig Minuten angewendet werden. Bei einem kalten Bad sind es allerhöchstens zehn Minuten. Gerade im Sommer sind kalte Fußbäder eine wahre Wohltat, im Winter helfen natürliche warme. Achten sie aber im Sommer darauf, dass das Wasser nicht zu kalt ist, denn sonst erfährt der Körper einen Schock und wird noch heißer, um die kalte Temperatur des Blutes anzugleichen.

Nicht für jeden geeignet
Wer allerdings an Venenthrombosen leidet, sollte auf jeden Fall auf Fußbäder verzichten!

Für alle anderen haben wir auf der nächsten Seite ein paar Rezepte für das richtige Fußbad bereitgestellt. Probieren Sie es doch ruhig aus!