Einarmiger Bandit: Geschichte und Funktion

Ein Einarmiger Bandit ist ein beliebter Glückspielautomat, welcher im späten 19. Jahrhundert erfunden wurde.


Einarmiger Bandit wird ein mechanischer oder elektronischer Glücksspielautomat genannt, in dem sich drei oder mehrere Trommeln oder Scheiben mit Symbolen drehen. Ihre Bezeichnung erhielten diese Automaten auf Grund des seitlich angebrachten Hebels, mit dem die klassischen Geräte nach Münzeinwurf gestartet wurden. Dieser soll bedeuten, dass den Benutzer des Automats das Geld aus der Tasche gezogen wird, sobald er den Hebel betätigt. Moderne Spielautomaten werden mittlerweile meist mit Tasten bedient.

Geschichte
Der allererste Geldspielautomat, welcher die Bezeichnung Einarmiger Bandit trug wurde im Jahr 1889 von den Brüdern Caille gebaut. Richtig bekannt wurde diese Art des Glückspielautomats 1897, als der aus Schwaben stammende Maschinenbauer Charles August Fey in Kalifornien diese Apparate zu bauen begann. Ausgehend vom Poker-Spielprinzip reduzierte Fey die Kombinationsmöglichkeiten, sodass er mit seiner Mechanik alle Kombinationen erfassen und im Gewinnfall das Geld von der Maschine sofort auszahlen lassen konnte. Sein erster Automat wurde in Kalifornien aufgestellt und trug den Namen „Liberty Bell“, nach den Symbolen für den höchst möglichen Gewinn an diesem Gerät. In Amerika löste Fey einen regelrechten Boom dieser auch „Slot Machine“ genannten Glückspielautomaten aus. In New York wurden ähnliche Automaten von Sittman and Pitt entwickelt. Als erster elektronischer Einarmiger Bandit kam 1964 der „Honey Money“ der Firma Bally auf den Markt.

Funktionsweise
Die Funktionsweise des klassischen Einarmigen Banditen ist einfach gehalten. Nach dem Einwerfen der Münze betätigt man den seitlichen Hebel und setzt so die Rollen mit den Symbolen in Bewegung. Das Ziel ist es, dass alle Trommeln dieselben Symbole anzeigen, wenn sie am Ende des Spiels stehen bleiben. Um ein zufälliges Ergebnis zu erzielen, kommt in den Automaten ein „Random Number Generator“ zum Einsatz. Theoretisch sind die Ergebnisse jedoch vorhersagbar, da sich nach einer gewissen Zeit die produzierte Zahlenkette wiederholt. Sowohl die Einsätze als auch die Gewinnen variieren von Modell zu Modell. Bei modernen Spielautomaten erfolgt die Steuerung per Tasten oder Touchscreen und ein Computerchip regelt den Spielablauf. Auch die Spielmöglichkeiten sind komplexer geworden. Ein elektronischer Einarmiger Bandit kann nicht nur mit Münzen bezahlt werden, sondern auch mit aufladbaren Karten. In Deutschland gibt es strenge Vorschriften für das Aufstellen und die Funktionsweise solcher Spielautomaten. So will man versuchen die Spielsucht einzudämmen.