Eine glückliche Partnerschaft erhöht dauerhafte Beziehungschancen

Nichts ist perfekt, aber um eine glückliche Partnerschaft zu erleben, müssen Sie Ihren Partner so nehmen, wie er ist. Idealisieren Sie ihn nicht, versuchen Sie nicht, ihn zu ändern, sondern versuchen Sie, mit seinen kleinen Fehlern zu leben. Schließlich wollen Sie das umgekehrt auch.


Viele Ehen werden heute sehr schnell wieder geschieden. Hieß es früher noch das verflixte siebte Jahr, liegen derzeit die Wahrscheinlichkeiten, bereits über das verflixte dritte Jahr nicht hinauszukommen, sehr hoch. Frischverheiratete beschreiben ihren Ehepartner sehr positiv, viele allerdings zu unrecht. Wenn junge Eheleute die Stärken und Schwächen ihres Partners nicht sehen, ist die Trennung meist unumgänglich. Eine glückliche Partnerschaft scheint so nahezu unmöglich...

Idealisierung des Partners problematisch

  • Die Wahrscheinlichkeit, dass Ehen nach vier Jahren wieder geschieden werden, steigen, wenn Sie Ihren Partner verherrlichen - das haben Studien ergeben. Fast alle Paare hielten den Partner für einen sehr wertvollen Menschen. Diese globale Einschätzung spiegelte nicht immer die spezifischen Stärken und Schwächen wider.
  • Diejenigen, die die Eigenschaften ihres Partners realistisch einschätzten, stimmten oft mit dessen Selbsteinschätzungen überein. Sie waren nach vier Jahren Ehe seltener geschieden als die, die ihren Partner maßlos überschätzten.

Die „fünf apokalyptischen Reiter“

  • Um eine Liebesbeziehung zu ruinieren, muss ein Paar nur die „fünf apokalyptischen Reiter“ beschwören. Diese sind: Kritik, Rechtfertigung, Verachtung, Machtdemonstration und Rückzug. Eine Mischung aus vernichtenden Worten und zermürbendem Schweigen erstickt irgendwann jedes positive zwischenmenschliche Gefühl.
  • Eine Anleitung für dauerhaftes Liebesglück ist schwerer zu formulieren. Gute Beziehungen reifen auf viele verschiedene Arten, das Ende von Krisen-Paaren ist dagegen leichter berechenbar.
  • Das Erfolgsrezept ist, den anderen so nehmen, wie er ist. Ebenso wichtig sind Vertrauen, Offenheit und Ehrlichkeit. Zu den Hauptzutaten für eine glückliche Partnerschaft zählen außerdem Liebe, konstruktive Konfliktlösung, gemeinsame Interessen sowie der unerschütterliche Wille, zusammen durch dick und dünn zu gehen.

Kommunikation ist alles

  • Toleranz, Akzeptanz, gegenseitige Achtung sowie verbindende Elemente wie Wertvorstellungen oder Hobbys gelten als Nährboden, auf dem Nähe und Geborgenheit gedeihen. Zusätzlich ist eine hohe Kompetenz in den Bereichen Kommunikation und Konfliktlösung bei beiden Partnern notwendig.
  • Entscheidend sind eine gemeinsame Arbeit an der Partnerschaft und das Finden von Kompromissen. Das gelingt allerdings nur, wenn es ein Paar über Jahre hinweg versteht, miteinander zu sprechen und zu streiten, ohne einander unheilbare Wunden zuzufügen. Andernfalls schwindet das Vertrauen in die Wertschätzung durch den Partner und damit die Verbundenheit.