Eine kleine Geschichte der Ballerinas

Obwohl man meinen könnte, dass die Ballerinas erst kürzlich das Licht der Modewelt erblickten, sind diese Schuhe schon ganze 50 Jahre alt.


Süß! Schau mal, da! Wo? Na da!
Diese Schuhe sind so süß und unauffällig, dass man sie leicht übersehen könnte. Aber wie gesagt: Könnte! Denn was so klein und unschuldig die Füße der Damen im Frühling kleidet und sich ungezählt vielfältig auf den Regalen der Schuhgeschäfte aneinander drängt, das ist eigentlich schon eine alte Oma der Modewelt.

Klein aber Oho!
Die Mutter aller Ballerinas ist keine Geringere als die Stil-Ikone und Schauspielerin Audrey Hepburn, die in den 50er Jahren die Idee zum originellen Schuhwerk hatte. Hepburn wollte ursprünglich Ballett-Tänzerin werden. Aber trotz Tanz-Ausbildung hatte sie aufgrund ihrer Körpergröße von 1, 80 m kaum eine Chance auf Erfolg. Also sattelte sie zur Schauspielerei um und ließ sich für ihre Rolle in „My Fair Lady“ vom Chefdesigner Salvatore Ferragamo in Anlehnung an ihren Traum den Ballerina-Schuh entwerfen.
So also wurde der Schuh geboren und, wie kann es anders sein, steht besonders großen, zierlichen Frauen wie Audrey sehr gut!

Revival im Mix
Als vor zwei Jahren die Hosenmode der 80er wieder in den Geschäften Einzug hielt, wurde der Ballerina Schuh erneut herausgekramt. Diesmal wieder von einer Stil-Ikone!
Das Model Kate Moss erfand den Look komplett neu und inspirierte die gesamte Modewelt zu diesem Stilbruch zwischen Rock und Eleganz!
Fragt sich nur, was Audrey Hepburn zu dieser Idee gesagt hätte...

Trend setzt sich fort
Und auch diesen Sommer wird sich der Wirbel um die kleinen, flachen Dinger weiter fortsetzen.
Ein Verenden der Schuhe im hintersten Fach des Schuhranks ist noch nicht abzusehen, was wohl gute Neuigkeiten für alle Ortopäden darstellt . Denn von Ballerinchen hat man mit der richtigen Schuheinlage nichts zu befürchten. Von High Heels, wie man weiß, schon.
Also sind sie doch ganz unschuldig- diese Schuhe, äh Ballerinas.